Abo
  • Services:

Intel gibt Ausblick auf den PC im Jahr 2005

No Execute und Stromspartechnik für Desktop-CPUs

Intel gab auf seiner Hausmesse, dem Intel Developer Forum (IDF), einen Ausblick auf den Office- und Entertainment-PC im Jahre 2005. Noch in diesem Jahr will Intel "No Execute" zum Schutz vor Buffer-Overflows einführen, 2005 will Intel zudem seine Stromspartechnik aus dem Notebook-Bereich auch in Desktop-CPUs integrieren und so für leisere Wohnzimmer-PCs sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Intel im Office-Bereich noch 2004 Desktop- (Pentium 4, Celeron D) und Workstation-Prozessoren (Xeon) auf den Markt bringen, die No Execute, bei Intel Execute Disable Bit genannt, unterstützen. Auch von einen Pentium 4 mit 2 MByte Cache ist die Rede, konkrete Angaben dazu machte Intel aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Für eine bessere Verwaltbarkeit vieler Systeme in einem Unternehmen soll Intels neue "Intel Active Management Technology" (IAMT) sorgen. Diese erlaubt einen Fernzugriff auf die einzelnen Systeme unabhängig vom Betriebssystem und soll in Chipsätze und Netzwerk-Controller integriert werden.

Hinzu kommen Techniken wie Intel High Definition Audio, ein Trusted Platform Module (TPM) in BTX-Systemen sowie SATA-RAID und WLAN auch für Desktop-PCs. Dabei sollen zwei Antennen, eine davon für Bluetooth, an Vorder- und Rückseite der Systeme platziert werden, um eine optimale Signalabstrahlung zu erhalten. Bei RAID setzt Intel auf die "Intel Matrix Storage Technology", die RAID 0 und RAID 1 in einem Hardware-RAID-System kombinieren soll.

Im Mobil-Bereich will Intel WLAN und WWAN (GPRS bzw. UMTS) zusammenführen und das Roaming zwischen WLAN und WWAN vereinfachen. Auch eine gemeinsame Abrechnung für die beiden Netzwelten soll möglich werden. Auf die SIM-Karte des Handys soll das Notebook über eine gesicherte Bluetooth-Verbindung zugreifen.

Entertainment-PCs, die zunehmend Einzug ins Wohnzimmer halten sollen, will Intel vor allem leiser machen. Dazu will Intel 2005 seine aus dem Mobil-Bereich bekannte Enhanced-SpeedStep-Technik auch in Desktop-CPUs integrieren. Diese soll unter Windows XP ab Service Pack 2 unterstützt werden und eine dynamische Anpassung der Taktfrequenz an den Bedarf erlauben. Zudem sollen sich die Systeme äußerlich stärker an Unterhaltungselektronik orientieren, wobei Intel auf neue Möglichkeiten durch das BTX-Design setzt. Auch TV-Tuner für PCI Express sollen 2005 auf den Markt kommen.

Für die Vernetzung sorgen auch hier WLAN und Gigabit-Ethernet. Zudem sollen die Systeme über USB 2.0 und mindestens 512 MByte RAM verfügen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Steve 09. Sep 2004

Warum? Habe gerade mein TPM aktiviert und bin begeistert! Endlich eine sichere Basis für...

Deamon 08. Sep 2004

Es war zu befürchten, das es eine vielzahl von Usern geben wird, die sich mit dem SP2...

Osterhase 08. Sep 2004

tztz... aber ist klar .. im sandkasten brauchst auch keine verkehrsschilder ..

drmaniac 08. Sep 2004

kann ja nichts gutes sein... brrrrr

Martin 08. Sep 2004

Viel schlimmer finde ich, dass das Service Pack 2 vorausgesetzt wird. Martin


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /