Abo
  • Services:

Macromedia-Web-Konferenzen mit nutzungsabhängiger Abrechnung

Kommunikationslösung eingebunden in Macromedia Breeze

Die Kommunikations- und E-Learning-Plattform Breeze von Macromedia, die auch Webconferencing-Tools beinhaltet, wird vom Hersteller nun in einer Variante mit nutzungsabhängiger Abrechnung angeboten. Die Macromedia-Breeze-Live-Konferenzschaltung soll 32 US-Cent pro Minute kosten, ohne weitere Kosten für Software, Hosting und Installationsgebühren.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem will man Tarife für monatliche Nutzungsgebühren anbieten, je nachdem wie die Anwender die Dienstleistung nutzen wollen. Die Bezahlung erfolgt über Kreditkarten. Das Starter Pack für fünf User kostet monatlich 375,- US-Dollar und ein 10er-Pack 750,- US-Dollar. Man erhält dafür auch virtuelle Meeting-Räume, in die sich die Mitglieder passwortgeschützt einloggen können und nach einer erstmaligen Konfiguration bei einem weiteren Besuch einfach verbinden lassen können.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Screenshot #1
Screenshot #1
Das System arbeitet mit dem Macromedia Flash Player und benötigt keine weiteren Plug-Ins. Macromedia Breeze versteht sich als Web-Kommunikationssystem, mit dem Unternehmen gleichzeitig über das Internet kommunizieren, die Zusammenarbeit von Mitarbeitern organisieren und Schulungen durchführen können. Dazu kommen eine Unterstützung für den Dokumentenaustausch, anpassbare Formulare und Eingabefelder sowie Funktionen für die direkte Sprachkommunikation über das Internet (Voice over IP). Das System bietet eine Einbindung in Microsoft Powerpoint und Funktionen zur Erstellung von interaktiven Präsentationen mit Sprachunterlegung.

Neben der englischsprachigen Version stehen auch lokalisierte Varianten in Deutsch, Französisch, Japanisch und Koreanisch zur Verfügung.

Zu den ersten Unternehmen in Deutschland, die Macromedia Breeze einsetzen, gehören u.a. Siemens Medical Solutions und die Deutsche Post AG.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Paulp 01. Okt 2008

iLinc ist nicht von netucate sondern von iLinc. iLinc wird auch von anderen ditributoren...

alex 08. Sep 2004

Hallo wo bzw. unter welchen URL werden denn solche Vorträge gehalten?

Markus Huber 08. Sep 2004

ilinc von netucate finde ich professioneller da komplett in deutsch, deutscher Support...

Axel 08. Sep 2004

Hat jemand Erfahrung damit, wie stabil die Application-Sharing-Funktion läuft? Hat man...

Axel 08. Sep 2004

Hat jemand Erfahrung damit, wie stabil die Application-Sharing-Funktion läuft? Hat man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /