Abo
  • Services:

Nokias Communicator wird BlackBerry-tauglich

Nokia 9500 Communicator soll im ersten Quartal 2005 erscheinen

Nokia will seine Series-80-Smartphones mit einer BlackBerry-Funktion ausstatten. Geräte wie der Nokia 9500 Communicator sollen dann auf die BlackBerry-Dienste von Research In Motion (RIM) zugreifen können, so dass man über eingehende E-Mails auf dem Laufenden bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokias neuer Communicator (9500) wird über eine vollständige QWERTY- bzw. QWERTZ-Tastatur und eine Art Joystick zur Bedienung verfügen, so dass sich E-Mails auf dem Symbian-Smartphone auch recht einfach beantworten lassen. Auch das Betrachten von Dateianhängen soll dabei unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Nokia 9500
Nokia 9500
Nokia bietet mit dem Nokia 6820 bereits seit Februar 2004 ein Handy mit BlackBerry-Unterstützung an. Die BlackBerry-Funktion erlaubt es, bequem E-Mails, Termine sowie Adressen etwa mit einem Firmennetzwerk auszutauschen, wobei entsprechende Server-Applikationen von Research In Motion (RIM) eingebunden sein müssen. Die E-Mails werden dabei in der Regel in kleinen 2-KByte-Häppchen automatisch auf die Endgeräte übertragen. Will man sich über neu eingegangene E-Mails informieren, genügt ein kurzer Blick in den integrierten E-Mail-Client.

Der Nokia 9500 Communicator soll im ersten Quartal 2005 in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

pitter 09. Sep 2004

naja, das braucht ja nur eine minderheit, oder? das ist ja nun schon sehr speziell. den...

Andreas 08. Sep 2004

Zu eurer Lieferbarkeits Aussage 1Q 2005 noch ein Nachtrag. Die bezieht sich wohl auf die...

Geber 07. Sep 2004

Hachja.... der Commi ist einfach geil. Nur viel zu teuer für mich.

Andreas 07. Sep 2004

1.Quartal 2005??? Bisher hies es doch immer Q4-2004, und bei Ebay werden schon welche aus...

RicoS 07. Sep 2004

Ohne die Mobile Data Services von RIM ist das Ding nur halb so gut. das können definitiv...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /