Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft: Open Source bedroht Umsätze

Open Source als "signifikante Herausforderung" für Microsofts Geschäftsmodell

In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht räumte Microsoft zunehmenden Konkurrenzdruck durch Open-Source-Software wie Linux oder OpenOffice.org ein. Microsoft sieht die eigenen Produkte aber dennoch gut gegenüber der Konkurrenz positioniert.

Man werde die Evolution der Open-Source-Software-Entwicklung und Verteilung im Auge haben und die eigenen Produkte vom Wettbewerb, insbesondere von Konkurrenzprodukten auf Basis von Open Source, diffenrenzieren, so Microsoft. Linux bezeichnet Microsoft hier als von Unix abgeleitetes Betriebssystem.

Anzeige

Während der eigene Marktanteil im Server-Bereich moderat zugelegt habe, sei die Konkurrenz aus dem Open-Source-Bereich in absoluten Zahlen etwas stärker gewachsen. Gewinnen Open-Source-Produkte aber weiter an Marktakzeptanz, so Microsoft weiter, könne dies den Absatz der eigenen Produkte senken und so zu geringeren Umsätzen und Gewinnmargen führen.

Open Source bezeichnet Microsoft als Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell, Linux sei dabei der bekannteste Vertreter. Dennoch, so Microsoft, glaube man, dass die eigenen Produkte den Kunden signifikante Vorteile in Bezug auf Sicherheit und Produktivität sowie generell geringere "Total Cost of Ownership" bieten. Die zunehmende Popularität von nicht kommerzieller Software stelle weiterhin eine signifikante Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell dar. So könne es notwendig werden, auf Grund der Konkurrenz durch Open-Source-Software die Preise der eigenen Produkte zu senken.

Ganz allgemein rechnet Microsoft für 2005 nicht mit einem anhaltend hohen Wachstum beim PC-Absatz wie in der ersten Jahreshälfte 2004.


eye home zur Startseite
bodybag 03. Okt 2004

hey michael also ich fand seine Bemerkung auch recht frech und unangebracht. Wenn ich...

Alex 03. Okt 2004

denen macht es spass, deshalb machen sie das. wenn man jemanden einen gefallen tut...

naja 08. Sep 2004

Es gibt immer noch Sklaven. Nur heutzutage schuften die zum nem Hungerlohn ...

hallo 08. Sep 2004

Sorry, mag an der Uhrzeit liegen, aber ich versteh dich nicht. Und wenn du schon zitieren...

Test123 07. Sep 2004

Eine fertig gestrichene Wand ist auch kein Erzeugnis. Die Farbe und die Wand ist ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Transport Services GmbH, Eschborn
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. S E I T E N B A U GmbH, Konstanz
  4. Columbus McKinnon Industrial Products GmbH, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. 149,99€
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Tesla geht das Geld aus, daher kommt jetzt...

    NoE | 13:58

  2. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    Lecavalier | 13:58

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    hum4n0id3 | 13:57

  4. Re: Clevo barebone

    EQuatschBob | 13:55

  5. Re: Katastrophale UX

    DeathMD | 13:54


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel