Microsoft: Open Source bedroht Umsätze

Open Source als "signifikante Herausforderung" für Microsofts Geschäftsmodell

In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht räumte Microsoft zunehmenden Konkurrenzdruck durch Open-Source-Software wie Linux oder OpenOffice.org ein. Microsoft sieht die eigenen Produkte aber dennoch gut gegenüber der Konkurrenz positioniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Man werde die Evolution der Open-Source-Software-Entwicklung und Verteilung im Auge haben und die eigenen Produkte vom Wettbewerb, insbesondere von Konkurrenzprodukten auf Basis von Open Source, diffenrenzieren, so Microsoft. Linux bezeichnet Microsoft hier als von Unix abgeleitetes Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
Detailsuche

Während der eigene Marktanteil im Server-Bereich moderat zugelegt habe, sei die Konkurrenz aus dem Open-Source-Bereich in absoluten Zahlen etwas stärker gewachsen. Gewinnen Open-Source-Produkte aber weiter an Marktakzeptanz, so Microsoft weiter, könne dies den Absatz der eigenen Produkte senken und so zu geringeren Umsätzen und Gewinnmargen führen.

Open Source bezeichnet Microsoft als Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell, Linux sei dabei der bekannteste Vertreter. Dennoch, so Microsoft, glaube man, dass die eigenen Produkte den Kunden signifikante Vorteile in Bezug auf Sicherheit und Produktivität sowie generell geringere "Total Cost of Ownership" bieten. Die zunehmende Popularität von nicht kommerzieller Software stelle weiterhin eine signifikante Herausforderung für das eigene Geschäftsmodell dar. So könne es notwendig werden, auf Grund der Konkurrenz durch Open-Source-Software die Preise der eigenen Produkte zu senken.

Ganz allgemein rechnet Microsoft für 2005 nicht mit einem anhaltend hohen Wachstum beim PC-Absatz wie in der ersten Jahreshälfte 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bodybag 03. Okt 2004

hey michael also ich fand seine Bemerkung auch recht frech und unangebracht. Wenn ich...

Alex 03. Okt 2004

denen macht es spass, deshalb machen sie das. wenn man jemanden einen gefallen tut...

naja 08. Sep 2004

Es gibt immer noch Sklaven. Nur heutzutage schuften die zum nem Hungerlohn ...

hallo 08. Sep 2004

Sorry, mag an der Uhrzeit liegen, aber ich versteh dich nicht. Und wenn du schon zitieren...

Test123 07. Sep 2004

Eine fertig gestrichene Wand ist auch kein Erzeugnis. Die Farbe und die Wand ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /