Abo
  • Services:

O2 nimmt Siemens-Handy S65 wieder ins Sortiment

Übrige 65er-Modelle werden erst in den nächsten Tagen wieder angeboten

Die O2-Shops nehmen das Siemens-Handy S65 wieder ins Sortiment, nachdem es zusammen mit anderen Modelltypen von Siemens wegen eines schwerwiegenden Firmware-Fehlers von den großen Netzbetreibern sowie zahlreichen Händlern nicht mehr angeboten wurde. Der Netzbetreiber O2 hat am 3. September 2004 mit der Auslieferung der fehlerbereinigten S65er-Modelle begonnen, so dass diese bereits in den meisten Läden wieder zu haben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie ein Sprecher von O2 auf Nachfrage von Golem.de erklärte, werden "in den nächsten Tagen" auch die übrigen 65er-Mobiltelefone von Siemens in den Handel gebracht, sobald eine aktualisierte Firmware auf die Geräte gespielt wurde. Den Anfang macht hier das S65 von Siemens, das gerade einmal zwei Tage vor Bekanntwerden des Firmware-Fehlers - es besteht die Gefahr einer Hörschädigung - in den Handel kam.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Siemens wartet weiterhin auf die Prüfung der Netzbetreiber, welche die neue Firmware für die 65er-Modellreihe auf einen reibungslosen Betrieb testen, bevor die betreffende Firmware für Kunden der entsprechenden Modelle zum Download bereitgestellt wird. Am 30. August 2004 veröffentlichte Siemens versehentlich die für den Handel bestimmten Firmware-Ausführungen im Internet, woraufhin diese kurz darauf wieder zurückgezogen wurden.

Der Firmware-Fehler kann bei einem laufenden Telefonat und leerem Akku dafür sorgen, dass vor dem Ausschalten des Geräts eine Ausschaltmelodie in zu hoher Lautstärke abgespielt wird. Wenn dann das Mobiltelefon - typischerweise - ans Ohr gehalten wird, kann dies die Hörorgane schädigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

nmk 07. Sep 2004

Hallo Anwender. Wo auf den Siemens-Seiten? Genauen Link!

jtsn 07. Sep 2004

Das S35(i) hat noch einen guten alten Piezo-Summer. Der ist im Gerät montiert und...

Suppi 06. Sep 2004

Hallo Anwender? Auf Siemens Seiten gucken, Anleitung befolgen und nicht unnütz posten...

nmk 06. Sep 2004

Der Fehler liegt auch bei alten Geräten. Bei meinem S35 wird, auch wenn es auf still...

Mike 06. Sep 2004

Habe hier Version 12. Und das wie gesagt seit letzter Woche.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /