Abo
  • Services:

Apache Portable Runtime 1.0.0 veröffentlicht

Bibliothek soll Entwicklung plattformunabhängiger Applikationen vereinfachen

Die Apache Software Foundation (ASF) hat mit der Apache Portable Runtime 1.0.0 (APR) jetzt eine Bibliothek zur Entwicklung plattformübergreifender Applikationen in einer stabilen Version veröffentlicht. Die APR kapselt einige oft verwendete Funktionen und bietet diese in einer einheitlichen Bibliothek für diverse Plattformen an.

Artikel veröffentlicht am ,

APR soll ein konsistentes Interface zu plattformabhängigen Funktionen zur Verfügung stellen, von dem Entwickler ein sehr ähnliches, wenn nicht gleiches Verhalten auf verschiedenen Plattformen erwarten können. Die APR ist zusammen mit all ihren Bibliotheken vollständig in C geschrieben und unterstützt diverse Unix-ähnliche Plattformen wie Linux und MacOS X sowie Windows, Netware, OS/2 und BeOS.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. DATEV eG, Nürnberg

Dabei unterstützt die APR unter anderem atomare Operationen, das Laden von "Dynamic Shared Objects", Datei-Ein- und Ausgaben, Locks, Speichermanagement, Memory-Mapped-Dateien, Netzwerk-Ein- und Ausgaben, Shared Memory, Thread und Prozess-Management sowie diverse Datenstrukturen, darunter Tabellen, Hashwerte und Prioritäten-Ketten.

Die Apache Portable Runtime kommt unter anderem bereits in Projekten wie dem Apache HTTP Server 2.0 und dem Revisions-Kontroll-System Subversion zum Einsatz und steht unter apr.apache.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

HW 06. Sep 2004

Oder Auch gegenüber wxWidgets usw. usf... Ist doch nun wirklich nichts neues, oder? Davon...

der_faktor 06. Sep 2004

Ja geil OS/2 und BeOS - wo gibt es die denn im produktivem Einsaz?


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /