Abo
  • Services:

Spieletest: Conflict: Vietnam - Eingängige Dschungel-Action

Dauerkrankenschwestereinsatz in Vietnam

Im Xbox-Spiel "Conflict: Vietnam" steuert man wie in den anderen Conflict-Spielen der Serie einen Trupp Soldaten. Diesmal sind es die vier US-Soldaten Ragman, Junior, Hoss und Cherry, die 1968 während der Tet-Offensive in Vietnam im Dschungelkampf, in unterirdischen Höhlensystemen des Vietcong und in vielen anderen Gefahrensituationen eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Third-Person-Shooter ist so aufgebaut, dass man in den 14 Missionen, die das Spiel ingesamt bietet, wie bei einem Taktikshooter einen der Akteure jeweils selbst steuert und den anderen Befehle erteilen kann. Die Steuerung mit dem GamePad ist dabei recht trickreich, so dass man zumindest am Anfang des Öfteren beispielsweise aus Versehen eine Granate wirft, anstelle seinem Teamkameraden ein Ziel zuzuweisen.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Steuerung erfolgt entweder pro Mitspieler oder für die ganze Gruppe. Neben simplen Bewegungsbefehlen kann man auch mittels Zeiger bestimmte Orte zuweisen, an die sich die Mitstreiter zu begeben haben oder ihnen zeigen, welche Ziele sie bekämpfen sollen. Der Wechsel zu einem der vier Soldaten ist jederzeit möglich, so dass beispielsweise dessen Waffen oder seine günstigere Schussposition genutzt werden können.

In Conflict: Vietnam kann man aus der Third- in die First-Person-Perspektive wechseln, um das Waffenvisier oder das Fernglas benutzen zu können. In der 3-Person-Perspektive ist dann auch ein Auto-Zielmechanismus aktiviert, der zumindest in einem gewissen Radius von der Zielrichtung entfernt den Gegner automatisch aufs Korn nimmt. In der Visier-Sicht ist leider das Blickfeld durch die mehr oder minder große Waffenabbildung so stark verdeckt, dass man schnell die Übersicht verliert, so dass fleißiges Hin- und Herschalten zwischen den beiden Ansichten zur Pflicht wird.

Spieletest: Conflict: Vietnam - Eingängige Dschungel-Action 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 12,99€

Robert Rauhofer 28. Jan 2006

Ich habe zwei Fragen und bitte daher hiermit um Stellungnahme zu folgenden Fragen über...

bongrocka 12. Okt 2004

Der Zünder ist für den C4.

Daniel Barth 30. Sep 2004

ich habe eine dringende frage an euch!! bei dem spiel CV hat man doch die claymorminen...

bluhu 25. Sep 2004

ich habe das spiel mit freunden im multi gespielt und finde es einfach geil! besonders da...

Gast 24. Sep 2004

Shellshock erscheint mir von der Grafik und Animation uralt. CV kommt zwar nicht FC nahe...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /