• IT-Karriere:
  • Services:

Canon EOS 300D nun auch in Schwarz

Digitale Spiegelreflexkamera EOS 300D Black Edition auch in Deutschland zu haben

Canon bietet seine digitale Spiegelreflexkamera EOS 300D jetzt auch in einem schwarzen Gehäuse an. Bisher war Canons billigste digitale Spiegelreflexkamera nur in einem silberfarbenen Gehäuse erhältlich, was für viel Kritik sorgte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schwarze Version der EOS 300D war bereits im Frühjahr 2004 in Asien auf den Markt gekommen und wird nun auch in Europa zu haben sein. Die EOS 300D Black Edition gibt es ausschließlich im Set mit dem EF-S 18 bis 55 mm USM und dem Batteriegriff BG-E1 für zusammen 1.199,- Euro.

Canon EOS 300D Black Edition
Canon EOS 300D Black Edition
Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Zudem bietet Canon die EOS 300D im silberfarbenen Gehäuse ab September 2004 auch im "Doppelzoom Kit" mit den Objektiven EF-S 18-55 und EF 55-200 II USM und dem Batteriegriff BG-E1 an. Der Preis für das Paket soll bei 1.399,- Euro liegen. Die silberfarbene Version ist zusammen mit dem Canon EF-S 18 bis 55 mm Objektiv, aber ohne Batteriegriff bereits ab etwa 820,- Euro zu haben. Der nackte Kamera-Body wird mit rund 760,- Euro gelistet.

Die Canon EOS 300D verfügt über einen 6,3-Megapixel-CMOS-Sensor und kann mit diversen Canon-kompatiblen Wechselobjektiven ausgestattet werden. Aufnahmen erreichen eine Auflösung von 3.072 x 2.048 Pixel. Die Kamera besitzt einen 7-Punkt-Autofokus und kann nach Herstellerangaben bis zu vier Aufnahmen mit 2,5 Bildern pro Sekunde aufnehmen. 35 Messfelder stehen für die Belichtungsmessung zur Verfügung. Es kann eine Mehrfeldmessung, eine Selektivmessung auf 9 Prozent der Bildmitte des Sucherfeldes oder eine mittenbetonte Messung vorgenommen werden.

Die Empfindlichkeit rangiert zwischen ISO 100, 200, 400, 800 sowie 1.600 und ist auch von der Kamera automatisch bestimmbar. Der mechanische Verschluss bietet Verschlusszeiten zwischen 1/4.000 Sekunde bis 30 Sekunden. Darüber hinaus verfügt die Kamera über einen eingebauten Blitz mit einer Leitzahl von 13 und einer Blitzfolgezeit von 3 Sekunden. Die Kamera ist mit einem Aufsteckschuh für einen externen Blitz versehen und unterstützt eine schnurgebundene und drahtlose E-TTL-Blitzsteuerung.

Für den Weißabgleich besteht neben der Möglichkeit, diesen manuell vorzunehmen, auch die Auswahl aus acht Programmen. Die Kamera speichert auf Compact-Flash-Karten des Typs I und II. Sie kann neben JPEGs (EXIF 2.2) auch in einem Canon-eigenen RAW-Format aufnehmen. Der USB-1.1-Anschluss ist PictBridge-kompatibel. Die Stromversorgung wird mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 1.100 mAh realisiert. Mit dem EF-S-18-bis-55-mm-Objektiv kommt die EOS 300D auf ein Nettogesamtgewicht von 750 Gramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

dealer 06. Sep 2004

an alle die jetzt gleich die internetseiten durchforsten: die schwarze ist leider noch...

T-Man 06. Sep 2004

Die Nachteile sind eben NICHT mittlerweile behoben und es wäre mir neu, dass die D70...

Andreas J. 06. Sep 2004

um dem geschmack der konsumenten entgegenzukommen wird es die 300d demnächst in schwarz...

F 05. Sep 2004

Die Nachteile, die du aufführst sind mittlerweile grösstenteils behoben - und im direkten...

T-Man 05. Sep 2004

Aha. Mit welcher Begründung? Die fehlt also mal wieder ein Trollversuch, denn diese...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /