• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Hohe Standorte sollen UMTS-Ausbau vereinfachen

Ultra-High-Site kommt auf Rheinturm, Olympiaturm und Colonius zum Einsatz

E-Plus hat für den UMTS-Netzausbau ein "Ultra-High-Site" (UHS) getauftes System entwickelt und zum Patent angemeldet. UHS nutzt mehr als 100 Meter hohe Standorte wie Fernseh- oder Industrietürme, um mit mehreren stark bündelnden Antennen ein sehr großes Gebiet in hoher Qualität mit UMTS zu versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus will sich durch UHS die Installation von rund 1.500 konventionellen UMTS-Basisstationen ersparen, denn eine UHS ersetzt im Durchschnitt acht herkömmliche UMTS-Standorte. Bis zum Jahresende sollen bundesweit etwa 200 UHS-Standorte anstelle von rund 1.500 konventionellen Basisstationen aufgebaut werden. So will E-Plus bis 2005 rund 60 Millionen Euro einsparen.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Berlin-Wedding
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Funkreichweite einer UHS beträgt in der Stadt zwei bis vier Kilometer, in Randbezirken vier bis sechs Kilometer. Für eine rund 100.000-Einwohner-Stadt wie Erlangen reicht damit beispielsweise ein einziger von E-Plus angemieteter Standort auf einem Industrieschornstein aus, um das Stadtgebiet mit UMTS zu versorgen. Bei konventionellem Aufbau wären dagegen 14 UMTS-Basisstationen nötig. Auf dem 234 Meter hohen Düsseldorfer Rheinturm ersetzt eine UHS sogar 40 herkömmliche Standorte.

"Mit dem Einsatz von UHS sind wir in der Lage, das Netz schneller und flexibler als der Wettbewerb aufzubauen und unseren Kunden somit stets die Netzabdeckung zu bieten, die sie fordern", so Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Am 1. Oktober 2004 will E-Plus erste UHS-Standorte unter anderem am Düsseldorfer Rheinturm, am Olympiaturm in München sowie am Colonius in Köln in Betrieb nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

blackshark 16. Sep 2004

...Das breite Grinsen bekomme ich öfters mal, da hast du recht. Warum soll ich in die...

Stahlbauer 06. Sep 2004

Der Haken ist, das die Stahlbau massig Aufträge verlieren.

adriatic 05. Sep 2004

Und im Turm noch einen dicken Magnet einbauen, damit der Kompass auch gleich angepasst...

Splitter 05. Sep 2004

Uiuiui. Toll, was Du alles aus Deiner Vorlesung weisst. Wenn Du in der Praxis mit UMTS...

Q 05. Sep 2004

Super. Hier bin aber in eine Richtung abgeschirmt, empfange dafür die Nachbarzelle in...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /