Abo
  • Services:

E-Plus: Hohe Standorte sollen UMTS-Ausbau vereinfachen

Ultra-High-Site kommt auf Rheinturm, Olympiaturm und Colonius zum Einsatz

E-Plus hat für den UMTS-Netzausbau ein "Ultra-High-Site" (UHS) getauftes System entwickelt und zum Patent angemeldet. UHS nutzt mehr als 100 Meter hohe Standorte wie Fernseh- oder Industrietürme, um mit mehreren stark bündelnden Antennen ein sehr großes Gebiet in hoher Qualität mit UMTS zu versorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

E-Plus will sich durch UHS die Installation von rund 1.500 konventionellen UMTS-Basisstationen ersparen, denn eine UHS ersetzt im Durchschnitt acht herkömmliche UMTS-Standorte. Bis zum Jahresende sollen bundesweit etwa 200 UHS-Standorte anstelle von rund 1.500 konventionellen Basisstationen aufgebaut werden. So will E-Plus bis 2005 rund 60 Millionen Euro einsparen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Die Funkreichweite einer UHS beträgt in der Stadt zwei bis vier Kilometer, in Randbezirken vier bis sechs Kilometer. Für eine rund 100.000-Einwohner-Stadt wie Erlangen reicht damit beispielsweise ein einziger von E-Plus angemieteter Standort auf einem Industrieschornstein aus, um das Stadtgebiet mit UMTS zu versorgen. Bei konventionellem Aufbau wären dagegen 14 UMTS-Basisstationen nötig. Auf dem 234 Meter hohen Düsseldorfer Rheinturm ersetzt eine UHS sogar 40 herkömmliche Standorte.

"Mit dem Einsatz von UHS sind wir in der Lage, das Netz schneller und flexibler als der Wettbewerb aufzubauen und unseren Kunden somit stets die Netzabdeckung zu bieten, die sie fordern", so Uwe Bergheim, Vorsitzender der Geschäftsführung von E-Plus.

Am 1. Oktober 2004 will E-Plus erste UHS-Standorte unter anderem am Düsseldorfer Rheinturm, am Olympiaturm in München sowie am Colonius in Köln in Betrieb nehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 4,44€
  4. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)

blackshark 16. Sep 2004

...Das breite Grinsen bekomme ich öfters mal, da hast du recht. Warum soll ich in die...

Stahlbauer 06. Sep 2004

Der Haken ist, das die Stahlbau massig Aufträge verlieren.

adriatic 05. Sep 2004

Und im Turm noch einen dicken Magnet einbauen, damit der Kompass auch gleich angepasst...

Splitter 05. Sep 2004

Uiuiui. Toll, was Du alles aus Deiner Vorlesung weisst. Wenn Du in der Praxis mit UMTS...

Q 05. Sep 2004

Super. Hier bin aber in eine Richtung abgeschirmt, empfange dafür die Nachbarzelle in...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /