Abo
  • Services:
Anzeige

Erstes hochauflösendes 3D-Display für mobile Geräte

Auf Glas aufgetragenes 2,5-Zoll-LCD schafft VGA-Auflösung im 2D- und 3D-Modus

Für mobile Anwendungen will NEC Japan mit seinem Ende August 2004 vorgestellten 2,5-Zoll-LCD eine für diese Bilddiagonale bisher unerreichte 3D-Auflösung erreichen. Das "3D SOG LCD" benötigt - wie auch aktuelle 3D-Displays aus dem Desktop-Bereich - keine 3D-Brille.

Ein 3D-Display muss mehr als zwei Bilder getrennt für das linke und rechte Auge darstellen und ein 3D-Pixel muss aus mindestens zwei gegenüberliegenden horizontalen Pixeln bestehen. Die effektive horizontale 3D-Auflösung wird damit im Vergleich zur vertikalen Auflösung halbiert. Die geringere Helligkeit des 3D-Modus' im Vergleich zum 2D-Modus ist ein weiteres Problem, dem sich Entwickler stellen müssen.

Anzeige

Das Kürzel "3D SOG LCD" steht für NECs neues 3D System-on-Glass Liquid Crystal Display. Bei der dabei eingesetzten Pixel-Struktur "Horizontally Double-Density Pixel" (HDDP) besteht jeder der rechteckigen Bildpunkte aus zwei horizontalen Sub-Pixel-Streifen, wodurch die horizontale Auflösung konventioneller LCDs verdoppelt wird. NEC setzt also nicht auf die üblichen quadratischen Pixel und kann durch die weitere Unterteilung horizontal mehr Bildinformationen unterbringen. Gepaart mit einer Lenticular-Linse werden je nach Blickwinkel verschiedene Sub-Pixel hervorgehoben dargestellt, so dass der 3D-Effekt ohne Brille entsteht.

Das Resultat ist ein auf Glas aufgetragenes, dünnes 2,5-Zoll-LCD mit 640 x 480 Bildpunkten bzw. 470 x 234 ppi. Im Vergleich mit konventionellen 3D-LCDs soll das Bild nicht nur eine höhere Auflösung bieten, sondern auch heller sein. In der Regel ist die physikalische Auflösung von 3D-LCDs meist sehr hoch, für das resultierende 3D-Bild bleibt aber auf Grund der vielen Blickwinkel und der Optik nur ein deutlich geringerer Teil davon übrig.

Außerdem kann laut NEC zwischen 2D- und 3D-Darstellung umgeschaltet werden, so dass einem Einsatz auch in Handys nichts im Wege stehe, die neben 3D-Grafiken auch Fotos und E-Mails darstellen sollen. Dabei werden einfach die gegenüberliegenden Sub-Pixel identisch angesteuert. Besonders interessant ist, dass NEC verspricht, dass sogar 2D- und 3D-Modus gleichzeitig in verschiedenen Bildbereichen genutzt werden können. Dabei gebe es keine Beschränkung bei Größe und Form der 2D- bzw. 3D-Bereiche.

Erstmals vorgestellt hat NEC seine 2,5-Zoll-3D-SOG-LCD Ende August 2004 auf der Fachmesse Asia Display/IMD'04 in Korea. Der Hersteller will seine viel versprechende 3D-Technik nun weiter für den Einsatz in Mobilgeräten verbessern.


eye home zur Startseite
jaja 06. Sep 2004

Ihhhh - sei doch nicht so phantasielos! Der Nutzen von einem 3D-Display im Handy liegt...

Frank 05. Sep 2004

Na, nich schlecht wie das voran geht! nur ich weiss nicht was mir ein 3-D bild innem...

Thomas 05. Sep 2004

Um Stereo gucken zu können braucht man ZWEI Augen :)

Moredread 05. Sep 2004

Dem schließ ich mich an... ich sehe auch nichts bei diesen zweifarbigen Brillen, bei...

yeah.. 03. Sep 2004

..so langsam geht es vorran mit den 3d displays.. wenn sich das endlich auch im tv-markt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Eschborn, Stuttgart
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Böblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  2. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  3. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  4. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  5. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  6. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  7. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  8. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  9. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  10. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Hass und Angst ausnutzen

    knabba | 10:31

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    chaos1823 | 10:30

  3. Re: Regelt das der Markt?

    mnementh | 10:30

  4. Jeder gegen jeden

    Welpenschutz | 10:27

  5. Re: So werden alle Kurzsichtig

    miauwww | 10:26


  1. 09:03

  2. 17:47

  3. 17:38

  4. 16:17

  5. 15:50

  6. 15:25

  7. 15:04

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel