Abo
  • IT-Karriere:

Erstes hochauflösendes 3D-Display für mobile Geräte

Auf Glas aufgetragenes 2,5-Zoll-LCD schafft VGA-Auflösung im 2D- und 3D-Modus

Für mobile Anwendungen will NEC Japan mit seinem Ende August 2004 vorgestellten 2,5-Zoll-LCD eine für diese Bilddiagonale bisher unerreichte 3D-Auflösung erreichen. Das "3D SOG LCD" benötigt - wie auch aktuelle 3D-Displays aus dem Desktop-Bereich - keine 3D-Brille.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein 3D-Display muss mehr als zwei Bilder getrennt für das linke und rechte Auge darstellen und ein 3D-Pixel muss aus mindestens zwei gegenüberliegenden horizontalen Pixeln bestehen. Die effektive horizontale 3D-Auflösung wird damit im Vergleich zur vertikalen Auflösung halbiert. Die geringere Helligkeit des 3D-Modus' im Vergleich zum 2D-Modus ist ein weiteres Problem, dem sich Entwickler stellen müssen.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Das Kürzel "3D SOG LCD" steht für NECs neues 3D System-on-Glass Liquid Crystal Display. Bei der dabei eingesetzten Pixel-Struktur "Horizontally Double-Density Pixel" (HDDP) besteht jeder der rechteckigen Bildpunkte aus zwei horizontalen Sub-Pixel-Streifen, wodurch die horizontale Auflösung konventioneller LCDs verdoppelt wird. NEC setzt also nicht auf die üblichen quadratischen Pixel und kann durch die weitere Unterteilung horizontal mehr Bildinformationen unterbringen. Gepaart mit einer Lenticular-Linse werden je nach Blickwinkel verschiedene Sub-Pixel hervorgehoben dargestellt, so dass der 3D-Effekt ohne Brille entsteht.

Das Resultat ist ein auf Glas aufgetragenes, dünnes 2,5-Zoll-LCD mit 640 x 480 Bildpunkten bzw. 470 x 234 ppi. Im Vergleich mit konventionellen 3D-LCDs soll das Bild nicht nur eine höhere Auflösung bieten, sondern auch heller sein. In der Regel ist die physikalische Auflösung von 3D-LCDs meist sehr hoch, für das resultierende 3D-Bild bleibt aber auf Grund der vielen Blickwinkel und der Optik nur ein deutlich geringerer Teil davon übrig.

Außerdem kann laut NEC zwischen 2D- und 3D-Darstellung umgeschaltet werden, so dass einem Einsatz auch in Handys nichts im Wege stehe, die neben 3D-Grafiken auch Fotos und E-Mails darstellen sollen. Dabei werden einfach die gegenüberliegenden Sub-Pixel identisch angesteuert. Besonders interessant ist, dass NEC verspricht, dass sogar 2D- und 3D-Modus gleichzeitig in verschiedenen Bildbereichen genutzt werden können. Dabei gebe es keine Beschränkung bei Größe und Form der 2D- bzw. 3D-Bereiche.

Erstmals vorgestellt hat NEC seine 2,5-Zoll-3D-SOG-LCD Ende August 2004 auf der Fachmesse Asia Display/IMD'04 in Korea. Der Hersteller will seine viel versprechende 3D-Technik nun weiter für den Einsatz in Mobilgeräten verbessern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

jaja 06. Sep 2004

Ihhhh - sei doch nicht so phantasielos! Der Nutzen von einem 3D-Display im Handy liegt...

Frank 05. Sep 2004

Na, nich schlecht wie das voran geht! nur ich weiss nicht was mir ein 3-D bild innem...

Thomas 05. Sep 2004

Um Stereo gucken zu können braucht man ZWEI Augen :)

Moredread 05. Sep 2004

Dem schließ ich mich an... ich sehe auch nichts bei diesen zweifarbigen Brillen, bei...

yeah.. 03. Sep 2004

..so langsam geht es vorran mit den 3d displays.. wenn sich das endlich auch im tv-markt...


Folgen Sie uns
       


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /