Abo
  • Services:
Anzeige

Erstes hochauflösendes 3D-Display für mobile Geräte

Auf Glas aufgetragenes 2,5-Zoll-LCD schafft VGA-Auflösung im 2D- und 3D-Modus

Für mobile Anwendungen will NEC Japan mit seinem Ende August 2004 vorgestellten 2,5-Zoll-LCD eine für diese Bilddiagonale bisher unerreichte 3D-Auflösung erreichen. Das "3D SOG LCD" benötigt - wie auch aktuelle 3D-Displays aus dem Desktop-Bereich - keine 3D-Brille.

Ein 3D-Display muss mehr als zwei Bilder getrennt für das linke und rechte Auge darstellen und ein 3D-Pixel muss aus mindestens zwei gegenüberliegenden horizontalen Pixeln bestehen. Die effektive horizontale 3D-Auflösung wird damit im Vergleich zur vertikalen Auflösung halbiert. Die geringere Helligkeit des 3D-Modus' im Vergleich zum 2D-Modus ist ein weiteres Problem, dem sich Entwickler stellen müssen.

Anzeige

Das Kürzel "3D SOG LCD" steht für NECs neues 3D System-on-Glass Liquid Crystal Display. Bei der dabei eingesetzten Pixel-Struktur "Horizontally Double-Density Pixel" (HDDP) besteht jeder der rechteckigen Bildpunkte aus zwei horizontalen Sub-Pixel-Streifen, wodurch die horizontale Auflösung konventioneller LCDs verdoppelt wird. NEC setzt also nicht auf die üblichen quadratischen Pixel und kann durch die weitere Unterteilung horizontal mehr Bildinformationen unterbringen. Gepaart mit einer Lenticular-Linse werden je nach Blickwinkel verschiedene Sub-Pixel hervorgehoben dargestellt, so dass der 3D-Effekt ohne Brille entsteht.

Das Resultat ist ein auf Glas aufgetragenes, dünnes 2,5-Zoll-LCD mit 640 x 480 Bildpunkten bzw. 470 x 234 ppi. Im Vergleich mit konventionellen 3D-LCDs soll das Bild nicht nur eine höhere Auflösung bieten, sondern auch heller sein. In der Regel ist die physikalische Auflösung von 3D-LCDs meist sehr hoch, für das resultierende 3D-Bild bleibt aber auf Grund der vielen Blickwinkel und der Optik nur ein deutlich geringerer Teil davon übrig.

Außerdem kann laut NEC zwischen 2D- und 3D-Darstellung umgeschaltet werden, so dass einem Einsatz auch in Handys nichts im Wege stehe, die neben 3D-Grafiken auch Fotos und E-Mails darstellen sollen. Dabei werden einfach die gegenüberliegenden Sub-Pixel identisch angesteuert. Besonders interessant ist, dass NEC verspricht, dass sogar 2D- und 3D-Modus gleichzeitig in verschiedenen Bildbereichen genutzt werden können. Dabei gebe es keine Beschränkung bei Größe und Form der 2D- bzw. 3D-Bereiche.

Erstmals vorgestellt hat NEC seine 2,5-Zoll-3D-SOG-LCD Ende August 2004 auf der Fachmesse Asia Display/IMD'04 in Korea. Der Hersteller will seine viel versprechende 3D-Technik nun weiter für den Einsatz in Mobilgeräten verbessern.


eye home zur Startseite
jaja 06. Sep 2004

Ihhhh - sei doch nicht so phantasielos! Der Nutzen von einem 3D-Display im Handy liegt...

Frank 05. Sep 2004

Na, nich schlecht wie das voran geht! nur ich weiss nicht was mir ein 3-D bild innem...

Thomas 05. Sep 2004

Um Stereo gucken zu können braucht man ZWEI Augen :)

Moredread 05. Sep 2004

Dem schließ ich mich an... ich sehe auch nichts bei diesen zweifarbigen Brillen, bei...

yeah.. 03. Sep 2004

..so langsam geht es vorran mit den 3d displays.. wenn sich das endlich auch im tv-markt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pei Tel Communications GmbH & Co. KG, Teltow
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    robinx999 | 20:27

  2. Re: Vielleicht kommt ja eine Neuauflage mit AMD...

    Algo | 20:15

  3. Re: Auto pilot mal wieder versagt !

    KlugKacka | 20:12

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 20:07

  5. Re: Asse 2.0

    Carl Weathers | 20:04


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel