Abo
  • Services:

Canon Pixma iP4000R: A4-Tintenstrahl-Drucker mit WLAN

Drei Schnittstellen an einem Drucker

Canon erweitert seine Pixma-Produktlinie mit dem Tintenstrahler iP4000R, der ein WLAN-Modul (IEEE802.11g) integriert hat. Er basiert auf dem Foto- und Korrespondenzdrucker mit 5-Tintensystem iP4000.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 5-Tintensystem im Single-Ink-Aufbau mit pigmentbasiertem Schwarz als zusätzlicher Tintenfarbe ermöglicht eine Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Die Mikrodüsen des Druckers ermöglichen eine Tröpfchengröße von zwei Picoliter Volumen.

Canon Pixma iP4000R
Canon Pixma iP4000R
Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Die SW-Druckgeschwindigkeit wird mit bis maximal 25 Seiten pro Minute angegeben - die Farbdruckgeschwindigkeit mit bis zu 17 Seiten/Minute. Bei der Fotodruckgeschwindigkeit im A4-Format sollen bis zu 0,86 Seiten/Minute ausgegeben werden können. Ein randloser 10 x 15 cm Druck soll ca. 36 Sekunden dauern.

Der iP4000R verfügt über einen Stapeleinzug für maximal 150 Blatt und eine Kassette mit der gleichen Papierkapazität. Dazu kommt noch ein CD-R/DVD-Fach für eine bedruckbare CD-R oder DVD.

Neben einer USB-Schnittstelle bietet der Drucker einen IEEE802.11g/b- sowie einen Ethernet-Anschluss. Die Funkreichweite beträgt bis zu 50 Meter. Zu den Sicherheitsfunktionen zählen WPA, Verschlüsselung (WEP64/128 Bit), Blockierung durch Vergabe von MAC-Adressen und Passwortschutz. PictBridge-kompatible Digitalkameras und -Camcorder können direkt an den Drucker angeschlossen werden. Fotos können somit ganz ohne PC ausgedruckt werden.

Der Pixma iP4000R unterstützt die Betriebssysteme Windows 98/ME/2000/XP und MacOSX v10.2.1 oder höher. Er misst 418 x 284 x 170 mm und bringt 6,9 Kilogramm auf die Waage. Die Geräuschentwicklung wird mit ca. 35 dB (A) angegeben. Der Canon iP4000R soll ab Mitte Oktober 2004 für 229,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 64€
  3. 88€
  4. 169€

Gott 21. Jun 2005

Hier meine Lösung: http://www.monstersgame.de/?ac=vid&vid=2495

Karl Klammer 18. Mär 2005

Der Drucker kann NICHT über eine Ad-hoc-WLAN-Verbindung angesprochen werden, sondern nur...

Reinhold Gloge 13. Mär 2005

Ich habe ein Problem mit dem pixmaip4000R. Es gelingt mir einfach nicht, eine Verbindung...

Marcus Lynch 25. Nov 2004

Dieser Drucker ist, was die Funktionalität angeht, vom Feinsten. Bluetooth mit einer...

Jens 18. Okt 2004

Schau mal bei amazon.de - 209,- Euro.


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /