Abo
  • Services:

Canon: A4-Drucker-Flaggschiff mit 8-Farb-Tintensystem

Schneller Fotodruck mit 4.800 x 2.400 dpi Auflösung

Canon hat mit dem A4-Fotodrucker iP8500 mit 8-Tintensystem und bis zu 4.800 x 2.400 dpi Auflösung sein neues Flaggschiff in dieser Produktkategorie vorgestellt. Die Tintenbatterie aus einzelnen Farbtanks besteht aus Cyan, Magenta, Gelb, Foto-Cyan, Foto-Magenta, Schwarz, Rot und Grün.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein DIN-A4-Fotoprint soll nach circa 34 Sekunden bereits im Ausgabefach liegen. Ein Randlosprint in Postkartengröße (10 x 15 cm) soll nach ungefähr 21 Sekunden gedruckt sein. Randlose Bilder sind auch im Kreditkartenformat (54 x 86 mm) möglich, in 13 x 18 cm und natürlich auch in DIN A4. Beim Druck von Textdokumenten soll das Gerät eine Geschwindigkeit bis zu 17 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß oder bis zu 15 Seiten pro Minute in Farbe erreichen.

Canon iP8500
Canon iP8500
Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Das Gerät verfügt über eine doppelte Papierführung mit einem J- und einem U-Papierlauf. Sie ermöglicht die Bevorratung mit zwei unterschiedlichen Papiersorten - etwa mit Normalpapier und speziellem Fotopapier. Im Lieferumfang sind sowohl die beiden Papierzuführungen mit je 150 Blatt Kapazität als auch die Duplexeinheit und die Führung für den Direktdruck auf geeignete CDs/DVDs enthalten.

Der Canon iP8500 misst 453 x 293 x 170 mm und wird 34 dB (A) laut. Er bringt ein Gewicht von 7,3 kg auf die Waage. Der Drucker ist mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausgerüstet und ermöglicht auch den Fotodirektdruck von PictBridge-kompatiblen Digitalkameras und -Camcordern.

Kompatibilität besteht mit Windows 98/ME/2000/XP und MacOS 9.x sowie MacOSX v10.2.1 oder höher. Der iP8500 soll ab Oktober 2004 für 399,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

Andreas 03. Sep 2004

Selbst mit dem i550 von Canon habe ich, Orginaltinte und Orginalfotopapier kein Problem...

mfr-muc 03. Sep 2004

naja, wenn du es in ein fotoalbum packst, dann stimmt das, doch was ist, wenn du es an...

Dr. Colossus 03. Sep 2004

Ist das in der Praxis wirklich so dramatisch? Ich meine die meisten Photos, liegen doch...

mfr-muc 03. Sep 2004

...und wieder keine UV-beständige tinte... ansich fand ich schon den vorgänger reizvoll...

pennbruder 03. Sep 2004

tolles teil - wieviel zahlt man denn so für die farbcartridges?


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /