Abo
  • Services:
Anzeige

Apache gegen Sender ID

Lizenzprobleme verhindern Einsatz von Sender ID in Open-Source-Software

Die Apache Software Foundation (ASF) lehnt die Einführung der "Sender ID", die der Fälschung von E-Mail-Absendern und damit auch Spam Einhalt gebieten soll, ab. Das von Microsoft und Pobox.com (SPF) entwickelte Konzept sei nicht mit den von der ASF verwendeten Lizenzen vereinbar und könne daher nicht in den Projekten der ASF, darunter der Spam-Filter SpamAssassin und der Mail-Server JAMES, verwendet werden.

Die von Microsoft für Sender ID verwendete, lizenzfreie Patentlizenz sorge dafür, dass die Sender ID in vielen Apache-Projekten nicht implementiert werden könne. Die derzeit von Microsoft verwendete Lizenz sei ganz generell nicht kompatibel mit den Open-Source-Prinzipien, insbesondere aber inkompatibel mit der Apache License 2.0.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund werde man Sender ID nicht in den eigenen Projekten einsetzen, so die ASF in einem offenen Brief an die IETF. Trotz der Zusage von Seiten der IETF, sich der Sorgen der ASF anzunehmen, sei bislang diesbezüglich nichts geschehen. Auch habe man seit dem 9. Juni 2004 in Zusammenarbeit mit Larry Rosen, Justiziar der Open-Source-Initiative, versucht, die Probleme anzugehen. Seit dem 20. Juli 2004 habe Rosen versucht, mit Michele Herman von Microsoft zu einer Lösung zu kommen, doch die prinzipiellen Hürden habe man nicht ausräumen können.


eye home zur Startseite
Lxpc 17. Sep 2004

Hi, also erstmal: M$ kommt damit nicht durch ! hier ein paar lücken: spammer macht neues...

Erlebnis-Chirurg 06. Sep 2004

Also entweder hast Du jetzt nur die Ironietags vergessen oder Du bist ein Troll von der...

Netzwerk-IT-Profi 06. Sep 2004

Als wäre Microsoft auf die Unterstützung der Frickelfraktion angewiesen. Da will man den...

Michael - alt 05. Sep 2004

Jan, ich kommentiere jetzt Deine Kommentare nicht, da sie in der Regel Negationen meiner...

Erlebnis-Chirurg 05. Sep 2004

Nein, ich bewege mich gar nicht im IT-Umfeld, vielleicht ein Vorteil gegenüber IT...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EWE WASSER GmbH, Cuxhaven
  2. posterXXL GmbH, München
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. USU AG, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 10,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Librem 5 KDE unterstützt freies Smartphone mit Plasma-Oberfläche

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

  1. 3 Ergänzungen bzw. Erwähnungen

    spambox | 13:53

  2. Re: minimum i7 = denuvo?

    quineloe | 13:50

  3. Re: Das Problem waren die Macher selbst

    Potrimpo | 13:49

  4. Also 200 Meter weit kann ich auch Brüllen

    ckerazor | 13:47

  5. Re: Gibt's das nicht schon?

    M.P. | 13:47


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel