Abo
  • IT-Karriere:

BionicFX - 3D-Grafikkarten berechnen Raumklang-Effekte

Programmierbare Grafikprozessoren als Audio-Effekt-Prozessoren

Das US-Unternehmen BionicFX nutzt Nvidia-Grafikkarten als Audio-Effekt-Prozessoren. Dazu wandelt ein "Audio Video Exchange" (AVEX) getaufter Algorithmus die digitalen Audiodaten in Grafikdaten um, lässt die leistungsfähigen 3D-Grafikchips die Effekt-Berechnungen durchführen und wandelt die Ergebnisse hinterher wieder in Audiodaten um.

Artikel veröffentlicht am ,

BionicFX zufolge ist AVEX primär für diejenigen gedacht, die nicht Zehntausende Dollar in Effekt-Equipment stecken können. Dennoch soll AVEX ein technologischer Durchbruch sein, da so auch Hobby- und Profi-Musiker Audio-Effekte in Studioqualität bei hoher Sampling-Rate zur Verfügung stehen würden. Während aktuelle Intel- und AMD-CPUs eine Rechenleistung von unter 6 Gigaflops bieten würden, soll es etwa die GeForce-6800-Architektur auf über 40 Gigaflops schaffen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

BionicReverb soll das erste Effekt-Plug-In für VST-kompatible Mehrspur-Recording-Software sein, das AVEX nutzen wird. Der Audio-Effekt wird durch Kombination einer Impulsansprechverhalten-Datei mit digitalem Sound generiert. Das Impulsansprechverhalten eines Orts erhält man, wenn die widerhallenden Schallwellen bei Abfeuern einer Startpistole aufgezeichnet werden.

Die Kombination der beiden Dateien durch mathematische Faltung ist ein laut BionicFX sehr CPU-belastender Prozess, was aber durch Auslagerung aufwendiger Berechnungen auf den Grafikprozessor entschärft werden könne. AVEX funktioniert wie folgt: Der Algorithmus transformiert Audioströme in die Struktur und Farbe von Grafikdaten. Die Grafikdaten werden auf der Grafikkarte durch Pixel- oder Fragment-Shader gejagt, welche die Daten als Texturen mittels Audio-Effekt-Algorithmen bearbeiten. Das Ergebnis wird aus Videopuffern ausgelesen und von AVEX wieder in Audio dekodiert.

Amateur- und Profi-Gitarristen, Sänger, Pianisten und andere Musiker werden dadurch in die Lage versetzt, bei zu Hause oder im Studio erfolgten Auftritten so zu klingen, als ob sie in bekannten Orten aufgezeichnet wären, verspricht BionicFX vollmundig. Allerdings wurde der zu erwartende Preis für BionicReverb noch nicht genannt.

BionicReverb soll erst im Januar 2005 sein Debüt auf der NAMM-Konferenz feiern. Einen offenen Beta-Test will BionicFX jedoch schon früher starten, wie auf der offiziellen Website www.BionicFX.com nachzulesen ist. Dort zieht man auch den Hut vor dem 3D-Grafik-Programmierer und Doom-3-Engine-Entwickler John Carmack: "Auf Dein Wohl, John Carmack! Die Zweckentfremdung einer GPU für digitale Audioverarbeitung wäre ohne deine Leidenschaft und deinen Einfluss nicht möglich gewesen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 15,99€
  3. (-90%) 5,99€

tqm 05. Okt 2004

das gibts doch schon länger mit der uad-1.

www.ADream.de 06. Sep 2004

Die GPU braucht im 2D Betrieb unter Logic/Cubase natürlich keine 100Watt sondern nur...

www.ADream.de 06. Sep 2004

Ja, stimmt, leise ist sehr wichtig. Aber, die Blütezeit der Matrox Dualheads ist auch in...

www.ADream.de 06. Sep 2004

...also ich find's ja echt seeeehr geil, dass das endlich mal gemacht wird. Ich ärgere...

Tobias 06. Sep 2004

Praktischerweise gibt es ja da die Zalmann Heatpipes. Habe ich schon verbaut - und die...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /