Abo
  • Services:
Anzeige

BionicFX - 3D-Grafikkarten berechnen Raumklang-Effekte

Programmierbare Grafikprozessoren als Audio-Effekt-Prozessoren

Das US-Unternehmen BionicFX nutzt Nvidia-Grafikkarten als Audio-Effekt-Prozessoren. Dazu wandelt ein "Audio Video Exchange" (AVEX) getaufter Algorithmus die digitalen Audiodaten in Grafikdaten um, lässt die leistungsfähigen 3D-Grafikchips die Effekt-Berechnungen durchführen und wandelt die Ergebnisse hinterher wieder in Audiodaten um.

BionicFX zufolge ist AVEX primär für diejenigen gedacht, die nicht Zehntausende Dollar in Effekt-Equipment stecken können. Dennoch soll AVEX ein technologischer Durchbruch sein, da so auch Hobby- und Profi-Musiker Audio-Effekte in Studioqualität bei hoher Sampling-Rate zur Verfügung stehen würden. Während aktuelle Intel- und AMD-CPUs eine Rechenleistung von unter 6 Gigaflops bieten würden, soll es etwa die GeForce-6800-Architektur auf über 40 Gigaflops schaffen.

Anzeige

BionicReverb soll das erste Effekt-Plug-In für VST-kompatible Mehrspur-Recording-Software sein, das AVEX nutzen wird. Der Audio-Effekt wird durch Kombination einer Impulsansprechverhalten-Datei mit digitalem Sound generiert. Das Impulsansprechverhalten eines Orts erhält man, wenn die widerhallenden Schallwellen bei Abfeuern einer Startpistole aufgezeichnet werden.

Die Kombination der beiden Dateien durch mathematische Faltung ist ein laut BionicFX sehr CPU-belastender Prozess, was aber durch Auslagerung aufwendiger Berechnungen auf den Grafikprozessor entschärft werden könne. AVEX funktioniert wie folgt: Der Algorithmus transformiert Audioströme in die Struktur und Farbe von Grafikdaten. Die Grafikdaten werden auf der Grafikkarte durch Pixel- oder Fragment-Shader gejagt, welche die Daten als Texturen mittels Audio-Effekt-Algorithmen bearbeiten. Das Ergebnis wird aus Videopuffern ausgelesen und von AVEX wieder in Audio dekodiert.

Amateur- und Profi-Gitarristen, Sänger, Pianisten und andere Musiker werden dadurch in die Lage versetzt, bei zu Hause oder im Studio erfolgten Auftritten so zu klingen, als ob sie in bekannten Orten aufgezeichnet wären, verspricht BionicFX vollmundig. Allerdings wurde der zu erwartende Preis für BionicReverb noch nicht genannt.

BionicReverb soll erst im Januar 2005 sein Debüt auf der NAMM-Konferenz feiern. Einen offenen Beta-Test will BionicFX jedoch schon früher starten, wie auf der offiziellen Website www.BionicFX.com nachzulesen ist. Dort zieht man auch den Hut vor dem 3D-Grafik-Programmierer und Doom-3-Engine-Entwickler John Carmack: "Auf Dein Wohl, John Carmack! Die Zweckentfremdung einer GPU für digitale Audioverarbeitung wäre ohne deine Leidenschaft und deinen Einfluss nicht möglich gewesen."


eye home zur Startseite
tqm 05. Okt 2004

das gibts doch schon länger mit der uad-1.

www.ADream.de 06. Sep 2004

Die GPU braucht im 2D Betrieb unter Logic/Cubase natürlich keine 100Watt sondern nur...

www.ADream.de 06. Sep 2004

Ja, stimmt, leise ist sehr wichtig. Aber, die Blütezeit der Matrox Dualheads ist auch in...

www.ADream.de 06. Sep 2004

...also ich find's ja echt seeeehr geil, dass das endlich mal gemacht wird. Ich ärgere...

Tobias 06. Sep 2004

Praktischerweise gibt es ja da die Zalmann Heatpipes. Habe ich schon verbaut - und die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. über Hays AG, Oberhausen
  3. Continental AG, Lindau am Bodensee
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       

  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Die Gier ist unermesslich

    picaschaf | 22:52

  2. Warum sollte das auch anders sein?

    Apfelbrot | 22:51

  3. Re: Munition für die politische Konkurrenz

    Teebecher | 22:49

  4. Re: Meltdown for dummies

    Stepinsky | 22:47

  5. Welches Deutschland meinst du?

    Mingfu | 22:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel