Neue Einsteiger-Notebooks mit Dothan-CPU von Asus

Neue Centrino-Notebooks der A3N-Serie mit Videokamera

Asus bringt zwei neue Centrino-Notebooks seiner A3N-Serie mit Pentium-M-Prozessor (Dothan-Kern) auf den Markt. Dabei kommen ein Pentium M 715 mit 1,5 GHz Taktfrequenz und 2 MByte L2 Cache sowie 400 MHz Systembus zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Die günstigen Einsteiger-Notebooks richten sich in erster Linie an private Anwender und sollen sich durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen. Die A3N-Notebooks verfügen über einen integrierten Intel-855GM-Grafikchip, der auf bis zu 64 MByte des Hauptspeichers zurückgreift.

Stellenmarkt
  1. Junior Security Engineer (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Standardmäßig integrieren die neuen Modelle WLAN nach 802.11g, einen Multi-Card-Reader sowie vier USB-2.0-Ports. Auch ein 56k-Modem nach V.90 Standard sowie ein AC97-kompatibler Soundchip sind in den Geräten enthalten.

Asus-Notebook-Serie A3N
Asus-Notebook-Serie A3N

Das Top-Gerät der Serie verfügt über eine Videokamera mit einer Auflösung von 0,35 Megapixeln und eine 60 GByte große Festplatte. Auch ein DVD-Brenner (+/-) ist enthalten. Mit der von ASUS entwickelten Feature-Power4-Gear+-Technik sollen die Geräte zudem eine besonders lange Akkulaufzeit erreichen.

Die A3N-Notebooks (A3500N) wiegen zwischen 2,47 (ohne Akku) und 2,75 kg (mit 8-Zellen-Akku), sind ab sofort verfügbar und werden für 1.199,- Euro (40-GByte-Festplatte, 256 MByte RAM, Windows XP Home) bzw. 1.399,- Euro (60-GByte-Festplatte, 512 MByte RAM, Videokamera, Windows XP Professional) angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /