Creative liefert erstes Portable Media Center aus

Geräte von Samsung und iriver folgen laut Microsoft im Herbst 2004

Laut einer Microsoft-Ankündigung hat Creative als erster Hersteller mit der Auslieferung eines Portable Media Centers begonnen. Bei Creatives "Zen Portable Media Center" handelt es sich um ein tragbares Audio-, Foto- und Video-Wiedergabegerät, das auf Microsofts Windows-Mobile-Plattform basiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Creative Zen Portable Media Center
Creative Zen Portable Media Center
Die Spezifikationen für Portable-Media-Center-Geräte hat Microsoft gemeinsam mit Hardware-Herstellern und Inhalteanbietern entwickelt. Alle Portable Media Centers (PMC) sollen leicht zu bedienen und nicht nur an den Windows-PC, sondern auch an den Fernseher (PAL/NTSC) und die Stereoanlage angeschlossen werden können. Bei Anschluss externer Videoquellen dienen PMCs auch als kleine digitale Videorekorder.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Neben der Standard-Navigation erlauben die PMCs bei Videos ein schnelles Vorspulen (29 Sekunden) und ein Zurückspulen (7 Sekunden). Auf Grund begrenzter Rechenleistung der mobilen Begleiter können PMCs WMV- und ASF-Dateien nur bis zu einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und einer Bitrate von unter 800 Kbps darstellen. Damit man nicht groß konvertieren muss, werden Fernsehkarten-Hersteller dies ab Herbst 2004 bei ihrer Software berücksichtigen, so Microsoft.

Weitere unterstützte Formate sind Microsofts Recorded TV Show (.dvr-ms), MPEG-1, MPEG-2 und AVI. Bei Letzterem müssen entsprechende Codecs von Drittherstellern installiert werden, inwiefern Creative und Co. hier etwa DivX und Ähnliches unterstützen, bleibt abzuwarten. Zu den von Hause aus unterstützten Audioformaten zählen WMA und MP3, weiterhin werden JPEG-Bilder wiedergegeben.

Da Daten mittels Microsofts Windows Media DRM 10 geschützt werden, sollen PMPs für Bezahl-Downloads geeignet sein. Zur Synchronisation mit dem Windows-PC über die USB-2.0-Schnittstelle werden der Windows Media Player 10 und Microsofts Auto-Sync-Technik genutzt.

Creative Zen PMC
Creative Zen PMC
Creatives Zen Portable Media Center wird in den USA ab 2. September 2004 für rund 500,- US-Dollar zzgl. Steuer ausgeliefert. Das Gerät verfügt über eine 20-GByte-Festplatte, ein 3,8-Zoll-TFT-LCD und einen auswechselbaren Akku, der 7 Stunden kontinuierliche Videowiedergabe oder 22 Stunden ununterbrochene Musikwiedergabe erlauben soll.

Im Herbst folgen das Samsung YH-999 Portable Media Center mit ebenfalls 20 GByte für 500,- US-Dollar und zwei Geräte ("iriver PMC-100") von iriver, eines mit 20 GByte für 500,- US-Dollar und eines mit 40 GByte für voraussichtlich 600,- US-Dollar.

Passend zur Verfügbarkeit des Creative Zen PMC haben die Video-on-Demand-Website CinemaNow und die Baseball-Sportwebsite MLB.com angekündigt, passende Videodownloads für PMC-Besitzer anbieten zu wollen. CinemaNow plant, etwa 200 Filme zum Download anzubieten, wobei entweder 3,- bis 4,- US-Dollar pro Anschauen oder zwischen 10,- und 15,- US-Dollar für Kauf-Downloads fällig werden. Für eine begrenzte Qualität erscheint dies etwas hoch, immerhin soll aber bei Ausleihe oder Kauf von höher auflösenden WMV-Downloads für PCs gegen einen Aufpreis von 99,- Cent die PMC-Version mit ausgeliehen bzw. gekauft werden können. Microsoft selbst bewirbt natürlich seinen neuen Musik-Download-Dienst MSN Music als idealen Musik-Shop für US-amerikanische PMC-Besitzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uwe Geiger 01. Okt 2004

Sehr beeindruckend unsere neuen technologien....... aber wie bereits bemerkt kann nicht...

Sven Janssen 02. Sep 2004

... sehr MS lastig geworden ist konnte man die letzen Monate schon sehen. Aber das nun...

Hubert von... 02. Sep 2004

Und oben links auch noch ein beleuchtetes WinXP Logo. Oh graus!

orakel 02. Sep 2004

Unterstützt das "Zen Portable Media Center" auch ogg-vorbis? :D Ich erwaten keine...

rafer 02. Sep 2004

Es lebe das Monopol.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Nach dem Teslaquila folgt das Tesla-Bier: Das Unternehmen hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert.

  2. Vizio: Erstmals Verbraucherklage zur GPL-Durchsetzung eingereicht
    Vizio
    Erstmals Verbraucherklage zur GPL-Durchsetzung eingereicht

    Können Endverbraucher und Kunden die Rechte der GPL durchsetzen, etwa um Geräte zu reparieren? Das muss nun ein Gericht in den USA klären.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis zu 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis zu 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Bosch Professional zu Bestpreisen • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5, Xbox, Switch • Switch OLED 369,99€ [Werbung]
    •  /