Interview: Elektra, die Linux Registry

Von einem alten Unix-Nutzer für alte Unix-Nutzer

Auf der KDE-Konferenz stellt Avi Alkalay, Linux-Spezialist und Berater bei IBM, sein Projekt Linux Registry alias Elektra vor. Mit einem allgemeinen Backend für Text-Konfigurationsdateien will das Projekt eine einheitliche Registry für Linux etablieren. Die grundlegende Idee orientiert sich dabei zwar am Windows-Pendant, es sollen aber gezielt die Implementierungsschwächen der Windows Registry vermieden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Worum geht es bei Linux Registry?

Avi Alkalay: Das Projekt soll eine Infrastruktur schaffen, die endlich den Albtraum der Linux-Konfiguration beseitigt. Programme sollen sich automatisch in das System integrieren, ohne dass der Nutzer eingreifen oder gar Konfigurationsdateien ändern muss.

Golem.de: Wie viele Personen sind an dem Projekt beteiligt?

Alkalay: Mehr als 30, es kommen viele Beiträge, Sprach-Bindings und andere Vorschläge.

Stellenmarkt
  1. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Golem.de: Was ist denn falsch an der Art und Weise, wie Konfigurationsdateien heute gehandhabt werden? Du sagtest in deinem Vortrag, dass zur Verbesserung des Desktops die grundlegende Struktur des Betriebssystems weiterentwickelt werden muss, warum?

Alkalay: Im Desktop-Bereich ist viel passiert: DCOP, XML-RPC, Komponenten, Widgets, bunte Themes, Schriften usw., aber die Organisation des Betriebssystems hat sich nicht verändert. Es ist aber nicht möglich, ein wirklich voll integriertes System anzubieten, ohne auch das zu Grunde liegende Betriebssystem zu überarbeiten.

KDE und Gnome kümmern sich nicht wirklich darum, was mit eingesteckten Webcams oder neuen Grafikkarten passiert. Die Art und Weise, wie das heute gelöst ist, setzt menschliches Denken voraus und macht es notwendig, Text-Dateien wie modules.conf oder XF86Config zu editieren. Eine Software ist ohne eine gehörige Portion künstlicher Intelligenz nicht in der Lage, eine solche Konfigurationsdatei effektiv zu bearbeiten. Es ist von der Programmierung her gesehen sehr schwierig, für den Menschen lesbare Konfigurationsdateien auszuwerten und zu verändern.

Jedes Software-Projekt - ganz gleich ob KDE, Gnome, Apache oder Samba - muss einen eigenen Weg finden, um ein Format für Konfigurationsdateien zu definieren. Damit werden diese komplett voneinander getrennt und sind nicht ohne weiteres in einer Software zu integrieren. Konfiguration ist die Seele der Software.

Die Systemorganisation von UNIX wurde vor 30 Jahren designt. Sie hat viele Stärken, wie beispielsweise die Dateisystem-Hierarchie, für Konfigurationsdateien gibt es aber keine Festlegungen. Mit geht es dabei um ein einheitliches Format.

Auch bieten Hardware-Hersteller oft keine Linux-Unterstützung an, da sie sich nicht mit komplexen Installationen für die verschiedenen Distributionen auseinander setzen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Elektra, die Linux Registry 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /