Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Elektra, die Linux Registry

Von einem alten Unix-Nutzer für alte Unix-Nutzer

Auf der KDE-Konferenz stellt Avi Alkalay, Linux-Spezialist und Berater bei IBM, sein Projekt Linux Registry alias Elektra vor. Mit einem allgemeinen Backend für Text-Konfigurationsdateien will das Projekt eine einheitliche Registry für Linux etablieren. Die grundlegende Idee orientiert sich dabei zwar am Windows-Pendant, es sollen aber gezielt die Implementierungsschwächen der Windows Registry vermieden werden.

Golem.de: Worum geht es bei Linux Registry?

Anzeige

Avi Alkalay: Das Projekt soll eine Infrastruktur schaffen, die endlich den Albtraum der Linux-Konfiguration beseitigt. Programme sollen sich automatisch in das System integrieren, ohne dass der Nutzer eingreifen oder gar Konfigurationsdateien ändern muss.

Golem.de: Wie viele Personen sind an dem Projekt beteiligt?

Alkalay: Mehr als 30, es kommen viele Beiträge, Sprach-Bindings und andere Vorschläge.

Golem.de: Was ist denn falsch an der Art und Weise, wie Konfigurationsdateien heute gehandhabt werden? Du sagtest in deinem Vortrag, dass zur Verbesserung des Desktops die grundlegende Struktur des Betriebssystems weiterentwickelt werden muss, warum?

Alkalay: Im Desktop-Bereich ist viel passiert: DCOP, XML-RPC, Komponenten, Widgets, bunte Themes, Schriften usw., aber die Organisation des Betriebssystems hat sich nicht verändert. Es ist aber nicht möglich, ein wirklich voll integriertes System anzubieten, ohne auch das zu Grunde liegende Betriebssystem zu überarbeiten.

KDE und Gnome kümmern sich nicht wirklich darum, was mit eingesteckten Webcams oder neuen Grafikkarten passiert. Die Art und Weise, wie das heute gelöst ist, setzt menschliches Denken voraus und macht es notwendig, Text-Dateien wie modules.conf oder XF86Config zu editieren. Eine Software ist ohne eine gehörige Portion künstlicher Intelligenz nicht in der Lage, eine solche Konfigurationsdatei effektiv zu bearbeiten. Es ist von der Programmierung her gesehen sehr schwierig, für den Menschen lesbare Konfigurationsdateien auszuwerten und zu verändern.

Jedes Software-Projekt - ganz gleich ob KDE, Gnome, Apache oder Samba - muss einen eigenen Weg finden, um ein Format für Konfigurationsdateien zu definieren. Damit werden diese komplett voneinander getrennt und sind nicht ohne weiteres in einer Software zu integrieren. Konfiguration ist die Seele der Software.

Die Systemorganisation von UNIX wurde vor 30 Jahren designt. Sie hat viele Stärken, wie beispielsweise die Dateisystem-Hierarchie, für Konfigurationsdateien gibt es aber keine Festlegungen. Mit geht es dabei um ein einheitliches Format.

Auch bieten Hardware-Hersteller oft keine Linux-Unterstützung an, da sie sich nicht mit komplexen Installationen für die verschiedenen Distributionen auseinander setzen wollen.

Interview: Elektra, die Linux Registry 

eye home zur Startseite
grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...

Martin 09. Sep 2004

So habe mal ein gentoo ebuild gemacht jetzt fehlen nur noch die anwendungen http://bugs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  2. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  3. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  4. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  5. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  6. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  7. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  8. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  9. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  10. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 12:16

  2. Re: Leider verpennt

    Bembelzischer | 12:11

  3. Oder NoDVD Crack benutzen

    Luu | 12:11

  4. "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    sneaker | 12:10

  5. Re: Realitaetsverweigerer - Telekom lange in...

    Faksimile | 12:09


  1. 11:25

  2. 17:14

  3. 16:25

  4. 15:34

  5. 13:05

  6. 11:59

  7. 09:03

  8. 22:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel