Interview: Elektra, die Linux Registry

Golem.de: Führt dieses Konzept von Bäumen aus Schlüsseln nicht dazu, dass die Registry für Menschen unlesbar wird? Anders gesagt: Ist ein Administrator immer noch in der Lage, Dateien direkt zu editieren?

Stellenmarkt
  1. IT-Techniker mit Schwerpunkt Applikationsmanagement (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Alkalay: Ja, kann er. Das wurde lange diskutiert und ist eine der Schwachstellen der Windows-Implementierung. Die Registry speichert ihre Informationen in einfachen Text-Dateien, die mit vi oder ed direkt bearbeitet werden können.

Aber aus zeitlichen Gründen wird ein Administrator die Keys nicht direkt editieren müssen. Eine Registry-Infrastruktur macht es sehr einfach, GUIs zur semantischen Konfiguration zu entwickeln. Setzt sich die Registry also mit der Zeit durch, werden Administratoren zunehmend mit semantischen Konfigurationswerkzeugen arbeiten, aber sie werden weiterhin in der Lage sein, die Schlüssel direkt zu editieren, wenn dies notwendig ist.

Golem.de: Glaubst du nicht, dass der Name "Linux Registry" problematisch sein kann? Viele Administratoren haben schlechte Erfahrungen mit der "Windows Registry" gemacht.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alkalay: Meiner Meinung nach ist die Windows Registry eine gute Idee, die hinter einer schlechten Implementierung versteckt ist - eine Datei, sie alle zu speichern. Geht diese Datei verloren oder wird sie beschädigt, verliert man das gesamte System.

Im Gegensatz dazu wurde die Linux Registry nicht als Daemon, als "Single Point of Failure", angelegt. Sie speichert nicht die gesamte Konfiguration in einer Datei, wurde im Hinblick auf Sicherheit designt und legt die Konfiguration der User in deren eigenen Heimatverzeichnissen, die des Systems in /etc, ab.

Trotzdem bekomme ich viele E-Mails von Leuten, die das Design mögen, aber den Namen als Hinderungsgrund für die Adaption des Systems ansehen. Der Name soll den Leuten direkt klar machen, worum es geht, manchmal hat es aber die gegenteilige Wirkung. Daher wird sich der Name des Projekts demnächst ändern.

[Das Projekt wurde mittlerweile in Elektra umbenannt, Anm. d. Red.]

Golem.de: Wohin wird die Zukunft die Linux Registry führen?

Alkalay: Hoffentlich wird sie von einigen großen Projekten wie KDE, Apache oder Samba sowie in Distributionen genutzt. Zudem sollten mehr Speicher-Backends und Sprach-Bindings auftauchen. Das Projekt benötigt mehr Programme, die es nutzen, eine höhere Bekanntheit und breitere Adaption. Die Vorteile eines voll integrierten Systems werden erst dann zum Tragen kommen, wenn es von vielen Programmen genutzt wird.

Das Projekt ist frei, wurde für Unix designt und von einem alten Unix-Nutzer für alte Unix-Nutzer entwickelt.

[Das Interview führte Fabrice Mous]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Elektra, die Linux Registry
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /