Abo
  • IT-Karriere:

Interview: Elektra, die Linux Registry

Golem.de: Interessieren sich denn auch Entwickler anderer Projekte für das Konzept zur Speicherung von Konfigurationsdaten, das hinter Linux Registry steckt?

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Alkalay: Es gibt Interesse von vielen Seiten. Einige Leute schreiben Patches, andere GUI-Werkzeuge oder Sprach-Bindings. Waldo Bastian will untersuchen, wie sich das KDE-Konfigurations-Framework KConfigXT mit einem Linux-Registry-Backend verhält.

Golem.de: Wie soll sich die Registry in existierende Frameworks wie KConfigXT oder Gconf integrieren?

Alkalay: Diese Frameworks arbeiten auf einer höheren Ebene und sind für eine eher spezielle Nutzung ausgelegt: Desktop-Software. Die Linux Registry stellt einen so allgemein wie möglich gehaltenen Ansatz zur Low-Level-Konfiguration des Systems dar, so dass sie als Backend für diese Frameworks genutzt werden kann. So wäre es auch möglich, Gnome-Programme mit einem KDE-Werkzeug zu konfigurieren und umgekehrt. Zudem könnten die KDE- und Gnome-Werkzeuge direkt auf die Basis-Konfiguration des Systems zugreifen.

Die KDE- und Gnome-Applikationen würden dabei weiterhin KConfigXT- und Gconf-APIs nutzen, als Infrastruktur würde aber die Registry dienen.

Golem.de: Was sind nach deiner Ansicht die Vorteile für Linux und speziell KDE von einem solchen System? Welche Rolle spielt das Ganze für den Nutzer?

Alkalay: Das Design der Linux Registry wurde so angelegt, dass sie die Konfiguration aller Komponenten im System speichern kann, nicht nur die Konfiguration der Desktops. Wenn wir es schaffen, dass die Linux Registry auf breiter Front zum Einsatz kommt, werden wir mehr und mehr Programme sehen, die sich in andere Programme einbinden. Der Nutzer muss keine Konfigurationsdateien anpassen, die Software wird das alleine können. Dadurch wird das Leben auch für Hard- und Software-Anbieter einfacher, die mit ihren Produkten Linux unterstützen wollen. Ein neues Programm lässt sich auf diesem Weg leicht in das System einfügen.

Golem.de: Wie steht es um XML? Ist XML nicht geradezu wie gemacht für solche Aufgaben?

Alkalay: XML ist ein wundervoller Standard, um jede Art von Informationen zu repräsentieren, portabel zu machen und für Menschen wie Maschinen lesbar zu machen. Aber XML erhöht die Komplexität erheblich. Linux Registry soll überall und jederzeit auf jedem System verfügbar sein. Daher müssen alle notwendigen Bibliotheken in jedem Fall und zu jeder Zeit vorhanden sein.

Würde Registry XML als Speicherformat einsetzen, wäre die libXML erforderlich, doch in frühen Boot-Phasen ist das mitunter nicht der Fall und Registry-Schlüssel sollen auch für /sbin/init genutzt werden können, nicht das rund 30 Jahre alte /etc/inittab.

Dennoch nutzt Registry XML als universelles Format, um Schlüssel in die Registry zu schreiben oder aus ihr zu exportieren. Dadurch wird es einfach, eine Software-Konfiguration von einer Maschine auf eine andere zu übertragen.

 Interview: Elektra, die Linux RegistryInterview: Elektra, die Linux Registry 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. (-79%) 3,20€
  3. (-80%) 1,99€

grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...

Martin 09. Sep 2004

So habe mal ein gentoo ebuild gemacht jetzt fehlen nur noch die anwendungen http://bugs...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /