Interview: Elektra, die Linux Registry

Golem.de: Interessieren sich denn auch Entwickler anderer Projekte für das Konzept zur Speicherung von Konfigurationsdaten, das hinter Linux Registry steckt?

Stellenmarkt
  1. System-Administrator (m/w/d)
    MVZ Clotten Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen, Freiburg
  2. Backend Entwickler (m/w/d)
    monari GmbH, Gronau
Detailsuche

Alkalay: Es gibt Interesse von vielen Seiten. Einige Leute schreiben Patches, andere GUI-Werkzeuge oder Sprach-Bindings. Waldo Bastian will untersuchen, wie sich das KDE-Konfigurations-Framework KConfigXT mit einem Linux-Registry-Backend verhält.

Golem.de: Wie soll sich die Registry in existierende Frameworks wie KConfigXT oder Gconf integrieren?

Alkalay: Diese Frameworks arbeiten auf einer höheren Ebene und sind für eine eher spezielle Nutzung ausgelegt: Desktop-Software. Die Linux Registry stellt einen so allgemein wie möglich gehaltenen Ansatz zur Low-Level-Konfiguration des Systems dar, so dass sie als Backend für diese Frameworks genutzt werden kann. So wäre es auch möglich, Gnome-Programme mit einem KDE-Werkzeug zu konfigurieren und umgekehrt. Zudem könnten die KDE- und Gnome-Werkzeuge direkt auf die Basis-Konfiguration des Systems zugreifen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die KDE- und Gnome-Applikationen würden dabei weiterhin KConfigXT- und Gconf-APIs nutzen, als Infrastruktur würde aber die Registry dienen.

Golem.de: Was sind nach deiner Ansicht die Vorteile für Linux und speziell KDE von einem solchen System? Welche Rolle spielt das Ganze für den Nutzer?

Alkalay: Das Design der Linux Registry wurde so angelegt, dass sie die Konfiguration aller Komponenten im System speichern kann, nicht nur die Konfiguration der Desktops. Wenn wir es schaffen, dass die Linux Registry auf breiter Front zum Einsatz kommt, werden wir mehr und mehr Programme sehen, die sich in andere Programme einbinden. Der Nutzer muss keine Konfigurationsdateien anpassen, die Software wird das alleine können. Dadurch wird das Leben auch für Hard- und Software-Anbieter einfacher, die mit ihren Produkten Linux unterstützen wollen. Ein neues Programm lässt sich auf diesem Weg leicht in das System einfügen.

Golem.de: Wie steht es um XML? Ist XML nicht geradezu wie gemacht für solche Aufgaben?

Alkalay: XML ist ein wundervoller Standard, um jede Art von Informationen zu repräsentieren, portabel zu machen und für Menschen wie Maschinen lesbar zu machen. Aber XML erhöht die Komplexität erheblich. Linux Registry soll überall und jederzeit auf jedem System verfügbar sein. Daher müssen alle notwendigen Bibliotheken in jedem Fall und zu jeder Zeit vorhanden sein.

Würde Registry XML als Speicherformat einsetzen, wäre die libXML erforderlich, doch in frühen Boot-Phasen ist das mitunter nicht der Fall und Registry-Schlüssel sollen auch für /sbin/init genutzt werden können, nicht das rund 30 Jahre alte /etc/inittab.

Dennoch nutzt Registry XML als universelles Format, um Schlüssel in die Registry zu schreiben oder aus ihr zu exportieren. Dadurch wird es einfach, eine Software-Konfiguration von einer Maschine auf eine andere zu übertragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Elektra, die Linux RegistryInterview: Elektra, die Linux Registry 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /