Abo
  • Services:

Interview: Elektra, die Linux Registry

Golem.de: Interessieren sich denn auch Entwickler anderer Projekte für das Konzept zur Speicherung von Konfigurationsdaten, das hinter Linux Registry steckt?

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. AKDB, München

Alkalay: Es gibt Interesse von vielen Seiten. Einige Leute schreiben Patches, andere GUI-Werkzeuge oder Sprach-Bindings. Waldo Bastian will untersuchen, wie sich das KDE-Konfigurations-Framework KConfigXT mit einem Linux-Registry-Backend verhält.

Golem.de: Wie soll sich die Registry in existierende Frameworks wie KConfigXT oder Gconf integrieren?

Alkalay: Diese Frameworks arbeiten auf einer höheren Ebene und sind für eine eher spezielle Nutzung ausgelegt: Desktop-Software. Die Linux Registry stellt einen so allgemein wie möglich gehaltenen Ansatz zur Low-Level-Konfiguration des Systems dar, so dass sie als Backend für diese Frameworks genutzt werden kann. So wäre es auch möglich, Gnome-Programme mit einem KDE-Werkzeug zu konfigurieren und umgekehrt. Zudem könnten die KDE- und Gnome-Werkzeuge direkt auf die Basis-Konfiguration des Systems zugreifen.

Die KDE- und Gnome-Applikationen würden dabei weiterhin KConfigXT- und Gconf-APIs nutzen, als Infrastruktur würde aber die Registry dienen.

Golem.de: Was sind nach deiner Ansicht die Vorteile für Linux und speziell KDE von einem solchen System? Welche Rolle spielt das Ganze für den Nutzer?

Alkalay: Das Design der Linux Registry wurde so angelegt, dass sie die Konfiguration aller Komponenten im System speichern kann, nicht nur die Konfiguration der Desktops. Wenn wir es schaffen, dass die Linux Registry auf breiter Front zum Einsatz kommt, werden wir mehr und mehr Programme sehen, die sich in andere Programme einbinden. Der Nutzer muss keine Konfigurationsdateien anpassen, die Software wird das alleine können. Dadurch wird das Leben auch für Hard- und Software-Anbieter einfacher, die mit ihren Produkten Linux unterstützen wollen. Ein neues Programm lässt sich auf diesem Weg leicht in das System einfügen.

Golem.de: Wie steht es um XML? Ist XML nicht geradezu wie gemacht für solche Aufgaben?

Alkalay: XML ist ein wundervoller Standard, um jede Art von Informationen zu repräsentieren, portabel zu machen und für Menschen wie Maschinen lesbar zu machen. Aber XML erhöht die Komplexität erheblich. Linux Registry soll überall und jederzeit auf jedem System verfügbar sein. Daher müssen alle notwendigen Bibliotheken in jedem Fall und zu jeder Zeit vorhanden sein.

Würde Registry XML als Speicherformat einsetzen, wäre die libXML erforderlich, doch in frühen Boot-Phasen ist das mitunter nicht der Fall und Registry-Schlüssel sollen auch für /sbin/init genutzt werden können, nicht das rund 30 Jahre alte /etc/inittab.

Dennoch nutzt Registry XML als universelles Format, um Schlüssel in die Registry zu schreiben oder aus ihr zu exportieren. Dadurch wird es einfach, eine Software-Konfiguration von einer Maschine auf eine andere zu übertragen.

 Interview: Elektra, die Linux RegistryInterview: Elektra, die Linux Registry 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

grolo 16. Feb 2006

Ich könnte jetzt unterstellen daß Du die Registry nicht verstanden hast. Jain ! ... Ich...

wtf 16. Feb 2006

Vorposter: 02.09.04 18:35 Dein Post: 16.02.06 09:38 Erkennst du was?

grolo 16. Feb 2006

Sehe ich genau so ... Ich programmiere meist unter Windoof, versuche meine...

Tobi 17. Sep 2004

Um die Registry vorm "Vermuellen" zu schuetzen, gibt es einen Haufen Freeware, mit der...

Martin 09. Sep 2004

So habe mal ein gentoo ebuild gemacht jetzt fehlen nur noch die anwendungen http://bugs...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /