Inke - Leere Tintenpatronen automatisch auffüllen

Drei neue Geräte für Lexmark, Sharp- und HP-Kartuschen

Bereits auf der CeBIT hatte Inke mit dem HS-45 ein Gerät vorgestellt, mit dem sich Tintenpatronen automatisch wiederbefüllen lassen. Nun sollen drei weitere Geräteserien hier zu Lande angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Inke LX-70 ist für die Wiederbefüllung der Lexmark-Kartuschen 70 und 75 gedacht, das Inke LX-50 für die Lexmark-Kartuschen 17G0050 und die Sharp-Kartuschen AJ0C50B. Das HS-29 hingegen eignet sich für die HP-Kartuschen 29 (51629A), HP 20 (C6614DN) und HP 19 (C6628AN).

Stellenmarkt
  1. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
Detailsuche

Um eine leere Kartusche wieder aufzufüllen, werden diese zusammen mit einem Tintenreservoir von Inke in das Gerät eingelegt. Auf Knopfdruck wird dann die Tinte aus dem Nachfüllpack in die Kartusche gefüllt. Der Vorgang dauert ungefähr drei Minuten und der Anwender kommt dabei nicht mit der Tinte in Berührung.

Die Geräte sollen je rund 80,- Euro kosten, wobei drei Tintenreservoirs in der Verpackung enthalten sind. Zusätzliche Tintenreservoirs sind zum Preis von knapp 12,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alex 29. Sep 2004

Schön, dass man bei Euch so viel über das Gerät erfahren konnte...Danke. Wer ist denn...

Zwewwel 06. Sep 2004

Ich brauche zum befüllen keine Maschine, das macht meine Frau, die hat jahrelang bei...

Blödlaberer 03. Sep 2004

Tja, bloß dass die Handschuhe nicht von der öffentlichen Hand bezahlt werden, sondern von...

McD 02. Sep 2004

boah 80EUR *würg* ganz schön teuer finde ich. zudem hat das gerät nur eine garantie bis...

Sternenkind 02. Sep 2004

Ich geh seit der Praxisgebühr ca. 5x so oft zum Arzt, man will sie ja schießlich auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /