AOL subventioniert T-DSL-Einrichtung und erhöht Volumina

Für AOL-Neukunden gibt es ab 1. September 99,95 Euro zurück

AOL setzt seine Breitband-Offensive in Deutschland fort und führt neue Preise ein. Außerdem erstattet das Unternehmen ab dem 1. September 2004 DSL-Neukunden die T-DSL-Einrichtungsgebühr in Höhe von 99,95 Euro; die Frei-Volumina bei den meisten DSL-Tarifen wurden erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 1. September 2004 erhalten AOL-DSL-Neukunden bei den Tarifen AOL Time 40 und Time 100, AOL DSL 5.000 und 10.000 oder einer AOL-Flatrate automatisch 150 Freistunden im ersten Monat. Darüber hinaus bekommen sie ein AVM-Fritz-DSL-Modem kostenlos oder wahlweise einen Zyxel-WLAN-Router für 39,90 Euro (Listenpreis 249,- Euro) sowie eine Lizenz der McAfee-Software-Firewall und ein Gratis-Abo für den G-DATA-Virenschutz für drei Monate, das danach auf Wunsch für 1,49 Euro im Monat beziehbar ist.

Stellenmarkt
  1. Sales Management Support (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

AOL-Neukunden, die bereits T-DSL nutzen und auf einen der oben genannten AOL-Tarife wechseln, erhalten die Anschlussgebühr in Höhe von 99,95 Euro als Online-Guthaben, das sie innerhalb von vier Monaten absurfen können. Auch sie bekommen den WLAN-Router für 39,90 Euro.

Die DSL-Volumentarife werden zudem aufgewertet. Zum gleichen Preis erhält man statt bisher 3 GByte für 9,90 Euro jetzt monatlich ein Freivolumen von 5 GByte. Statt 7 GByte für 14,90 Euro sind es nun 10 GByte. Der DSL-Tarif AOL DSL 1000 für 4,90 Euro mit 1 GByte Freivolumen bleibt unverändert. Die AOL Daytime Flat mit unbegrenzter Nutzung zwischen 7:00 und 19:00 Uhr kostet weiterhin 14,90 Euro monatlich.

Die Flatrates kosten zukünftig 29,90 Euro pro Monat, unabhängig von der genutzten DSL-Geschwindigkeit. Die AOL DSL Flat 1 Mbit ermöglicht eine Internetnutzung ohne Zeit- oder Volumenbeschränkung. Die AOL DSL Fair Flat 2 Mbit ist keine echte Flatrate - das Datenvolumen ist auf 20 GByte beschränkt. Wird dieses überschritten, fallen zusätzliche 10,- Euro an. Bei der AOL DSL Fair Flat 3 Mbit können für 29,90 Euro ebenfalls bis zu 20 GByte pro Monat gezogen werden. Wer mehr Volumen benötigt, zahlt zusätzlich 25,- Euro im Monat.

Die Kampagne wird mit TV-Spots unter dem Motto "Warum Warten Wochen" bundesweit in Sendern wie zum Beispiel RTL, Sat.1 und PRO7 und in zahlreichen Zeitschriften beworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mathias 02. Sep 2004

streng mal dein gehin bissle an dann kommst du auch noch dahinter, das hinter diesem satz...

Ernest 02. Sep 2004

(..) "Halbecht"? An diese AOL-Sprachunlogik bin ich als Nicht-AOL-Benutzer nicht...

necro 02. Sep 2004

komisches deutsch, die 3 wörter ergeben für mich irgendwie keinen sinn... wieso heißt das...

Hashimoto... 02. Sep 2004

TV-Spots unter dem Motto "Warum Warten Wochen". So habe ich am Anfang auch Deutsch...

gzreif 02. Sep 2004

Nein werden sie nicht immer. es gibt ja auch halbechte Flatrates von AOL



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /