Centrino-Treiber für Linux machen Fortschritte

Baldige Aufnahme in den Linux-Kernel angestrebt

Es hat einige Zeit gedauert, bis Intel auf Forderungen nach Linux-Treibern für seine WLAN-Chips einging. Mittlerweile liegen, auch dank tatkräftiger Unterstützung aus der Linux-Community, durchaus brauchbare Treiber für die beiden älteren Centrino-Chips vor, aber auch der kürzlich vorgestellte 802.11a/b/g-Chip soll in Kürze unter Linux nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im März 2004 gestartete Projekt ipw2100 für Intels 802.11b-Chip liegt mittlerweile in der Version 0.54 vor. Derzeit finden letzte Aufräumarbeiten am Quelltext statt, um den Treiber zur Aufnahme in den offiziellen Linux-Kernel vorzuschlagen. Der Treiber unterstützt derzeit WEP, 802.1x sowie die Modi Monitor, AdHoc und Infrastruktur, mit Suspend und Resume gibt es aber noch einige Probleme.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GRAMMER System GmbH, Zwickau
  2. Java-Entwickler*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Das im Mai 2004 ins Leben gerufene Projekt ipw2200 schließt zunehmend zum Projekt ipw2100 auf und liegt derzeit in der Version 0.5 vor. Zurzeit wird aber zum einen nur WEP und 802.1x im Infrastruktur-Modus unterstützt, zum anderen lässt sich der Chip nur als 802.11b-Chip nutzen, an der Integration einer Unterstützung von 802.11g wird derzeit gearbeitet. Anschließend sollen fehlende Funktionen wie der Ad-hoc-Modus hinzugefügt werden.

Eigentlich wollte man mit der Integration in den offiziellen Linux-Kernel warten, bis der Treiber alle geplanten Funktionen enthält. Auf Grund zahlreicher Anfragen von Nutzern wollen die Entwickler den Plan aber nun umwerfen und bemühen sich, den ipw2200-Treiber zusammen mit dem ipw2100-Treiber zur Aufnahme in den Kernel vorzuschlagen. Beide Treiber greifen auf gemeinsame Code-Teile zurück, die in ein eigenes Modul (ieee80211) ausgelagert wurden. Dieses nutzt wiederum Teile des Host-AP-Projekts.

Für den kürzlich vorgestellen Chip Intel PRO/Wireless 2915 ABG gibt es hingegen noch keinen Treiber, er soll aber ab der kommenden Woche vom ipw2200-Projekt unterstützt werden. Man müsse lediglich die entsprechenden PCI-IDs hinzufügen und später Unterstützung für 802.11a integrieren.

Die Treiber werden mit Unterstützung von Intel als Open Source auf der Plattform SourcForge.net entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schaulux 16. Feb 2005

Hallo shing19m, ist Dein Notebook das Acer Extensa 2902 LMi? Ich besitze seit kurzem das...

Sargon 05. Sep 2004

WLAN (und andere Sachen) sind unter Linux vor allem dann die Hoelle, wenn man einfach...

jan 02. Sep 2004

evtl. könnten dir das rfswitch oder das acerhk projekt helfen, garantieren kann man da...

red_alert 02. Sep 2004

evtl kannst im bios was einstellen? bei mir auf meinem dell inspiron 500m gehts jedenfalls...

shing19m 02. Sep 2004

Hallo! ich habe hier ein Notebook mit intel pro wireless 2200bg. Der Treiber ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /