Abo
  • Services:

Centrino-Treiber für Linux machen Fortschritte

Baldige Aufnahme in den Linux-Kernel angestrebt

Es hat einige Zeit gedauert, bis Intel auf Forderungen nach Linux-Treibern für seine WLAN-Chips einging. Mittlerweile liegen, auch dank tatkräftiger Unterstützung aus der Linux-Community, durchaus brauchbare Treiber für die beiden älteren Centrino-Chips vor, aber auch der kürzlich vorgestellte 802.11a/b/g-Chip soll in Kürze unter Linux nutzbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im März 2004 gestartete Projekt ipw2100 für Intels 802.11b-Chip liegt mittlerweile in der Version 0.54 vor. Derzeit finden letzte Aufräumarbeiten am Quelltext statt, um den Treiber zur Aufnahme in den offiziellen Linux-Kernel vorzuschlagen. Der Treiber unterstützt derzeit WEP, 802.1x sowie die Modi Monitor, AdHoc und Infrastruktur, mit Suspend und Resume gibt es aber noch einige Probleme.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Das im Mai 2004 ins Leben gerufene Projekt ipw2200 schließt zunehmend zum Projekt ipw2100 auf und liegt derzeit in der Version 0.5 vor. Zurzeit wird aber zum einen nur WEP und 802.1x im Infrastruktur-Modus unterstützt, zum anderen lässt sich der Chip nur als 802.11b-Chip nutzen, an der Integration einer Unterstützung von 802.11g wird derzeit gearbeitet. Anschließend sollen fehlende Funktionen wie der Ad-hoc-Modus hinzugefügt werden.

Eigentlich wollte man mit der Integration in den offiziellen Linux-Kernel warten, bis der Treiber alle geplanten Funktionen enthält. Auf Grund zahlreicher Anfragen von Nutzern wollen die Entwickler den Plan aber nun umwerfen und bemühen sich, den ipw2200-Treiber zusammen mit dem ipw2100-Treiber zur Aufnahme in den Kernel vorzuschlagen. Beide Treiber greifen auf gemeinsame Code-Teile zurück, die in ein eigenes Modul (ieee80211) ausgelagert wurden. Dieses nutzt wiederum Teile des Host-AP-Projekts.

Für den kürzlich vorgestellen Chip Intel PRO/Wireless 2915 ABG gibt es hingegen noch keinen Treiber, er soll aber ab der kommenden Woche vom ipw2200-Projekt unterstützt werden. Man müsse lediglich die entsprechenden PCI-IDs hinzufügen und später Unterstützung für 802.11a integrieren.

Die Treiber werden mit Unterstützung von Intel als Open Source auf der Plattform SourcForge.net entwickelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

schaulux 16. Feb 2005

Hallo shing19m, ist Dein Notebook das Acer Extensa 2902 LMi? Ich besitze seit kurzem das...

Sargon 05. Sep 2004

WLAN (und andere Sachen) sind unter Linux vor allem dann die Hoelle, wenn man einfach...

jan 02. Sep 2004

evtl. könnten dir das rfswitch oder das acerhk projekt helfen, garantieren kann man da...

red_alert 02. Sep 2004

evtl kannst im bios was einstellen? bei mir auf meinem dell inspiron 500m gehts jedenfalls...

shing19m 02. Sep 2004

Hallo! ich habe hier ein Notebook mit intel pro wireless 2200bg. Der Treiber ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /