Apple startet iTunes-Partnerprogramm

iTunes Affiliate zunächst nur für US-Bürger

Apple hat über seinen Musik-Download-Service bis jetzt rund 125 Millionen Songs verkauft, weiteres Wachstum erhofft sich Apple von einem neuen Partnerprogramm, das es Hompage-Besitzern erlaubt, beim Verkauf von Online-Musik mitzuverdienen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple bietet über iTunes mehr als eine Million Songs von allen Major- sowie über 600 Independent-Labels zum Download an und ermöglicht es nun Website-Besitzern, mit direkten Links auf einzelne Downloads Geld zu verdienen. Bis zu fünf Prozent der Umsätze schüttet Apple an die Partner aus. Wie bei Partnerprogrammen üblich stellt Apple auch entsprechendes Marketing-Material für seine Partner zur Verfügung.

Allerdings steht iTunes Affiliate zunächst nur US-Bürgern zur Verfügung. Diese können - melden sie sich bis zum 15. September 2004 an - einen iPod Mini gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oldie-Fan 02. Sep 2004

Netter Link, aber da gibt's ja nicht einen Titel für mich. Habe nach Namen wie Beatles...

Shane 02. Sep 2004

Begreift Ihr eigentlich irgendwann einmal, dass heute kein Mensch etwas im Internet zu...

Mark 02. Sep 2004

So ein Unfung. Es ist doch allgemein bekannt, das Apple mit seinen jetzigen Titelpreisen...

blubb 02. Sep 2004

Ich wünsche mir erst mal eine Plattform wo ich auf finde was ich suche ;-)

kressevadder 02. Sep 2004

Hab gerade versucht mich mal probehalber anzumelden. Im Moment hab ich ein Amazon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /