Nokia verkauft eine Million N-Gage

N-Gage QD kurbelt Absatz von Nokias Spiele-Handheld an

Eigentlich wollte Nokia von seinem Spiele-Handheld innerhalb von zwei Jahren rund 9 Millionen Stück absetzen. Von dieser Marke ist das Unternehmen weiterhin aber weit entfernt. Immerhin konnte Nokia in den ersten elf Monaten seit Start des N-Gage nun zumindest eine Million Geräte verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verkaufszahlen beziehen sich dabei sowohl auf das N-Gage als auch auf das neue N-Gage QD, das seit April 2004 verkauft wird. Nokia selbst ist stolz auf die Absatzzahlen und spricht von einer enthusiastischen Nachfrage nach dem N-Gage QD.

Für den Online-Spiele-Dienst N-Gage Arena konnte Nokia in dieser Zeit 100.000 Mitglieder gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Osterhase 08. Sep 2004

bei dem preis

Christian Y3 02. Sep 2004

Gar kein Problem. In meinem NGage werkelt eine 512 MB Karte. Ich selbst habe das 'alte...

ueberulmen 02. Sep 2004

Ist laut Nokia garnicht mit dem N-Gage kompatibel. Welche Karte hast du genau?

Yates 02. Sep 2004

Leute, der "alte" hat mit MP3 Fähigkeit Radio und Design klar die besseren Features. Beim...

radar 02. Sep 2004

Stimmt schon da die Game im Allgemeinen auf jeden System zu teuer sind. Nur bekommt man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /