Abo
  • Services:

23-Zoll-LCD mit WUXGA-Auflösung und 16 ms von Sony

Profi-Display erlaubt Farb- und Gamma-Einstellung

Sony nimmt mit dem LC-Display SDM-P234 ein 23-Zoll-TFT-Breitbild-Display mit WUXGA-Auflösung und schneller 16-ms-Ansprechzeit ins Produktangebot auf. Das Profi-LCD erlaubt über seine DVI-D- und VGA-Eingänge den gleichzeitigen Anschluss von bis zu 3 PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony SDM P234
Sony SDM P234
Neben seiner hohen Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten, einem 16:10-Breitbildformat für die parallele Darstellung zweier A4-Seiten und der bereits erwähnten Reaktionszeit von 16 ms verspricht das Display einen 176 Grad großen horizontalen und vertikalen Betrachtungswinkel. Sony erlaubt dem Anwender die Einstellung von Gain, Bias sowie Gammawert.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Ein Ecomode mit Lichtsensor für ein ergonomischeres Helligkeitsniveau soll gleichzeitig zu einem niedrigeren Stromverbrauch und einer längeren Display-Lebenszeit führen. Ein integrierter 200-MHz-Grafikprozessor soll für gleich bleibende Bild- und Videoqualität sorgen. Da der P234 zudem DDC-Ci unterstützt, kann auch eine erst ab Oktober 2004 separat zur Verfügung stehende Farbkalibrierungssoftware auf dem Host-PC zum Einsatz kommen.

Sony SDM P234
Sony SDM P234
Der Standfuß erlaubt ein Drehen des TCO-'99-konformen LCDs, so dass es einfacher sein soll, den Bildschirminhalt mehreren Personen zu zeigen. An Schnittstellen werden zwei VGA-Eingänge und ein DVI-D-Eingang geboten. Den Anschluss von drei PCs - nur einer davon kann jeweils das LCD ansprechen - erleichtern auch die drei Stereoeingänge, welche jeweils den Line-Out-Ausgang des LCDs ansteuern.

Sonys LC-Display SDM-P234 soll inkl. 3 Jahren Garantie für rund 2.200,- Euro ab Ende September 2004 lieferbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Anonymer... 15. Sep 2004

Ja funktionieren. Aber hast du gesehen, dass die maximale Displayhelligkeit extrem...

anybody 02. Sep 2004

Ich kenne auch diverse TFTs die aus der absoluten Anfangszeit stammen, als TFTs noch...

Martin Tintel 02. Sep 2004

Also wir haben seit 3 Jahren einen und den anderen seit 2 Jahren,und bis jetzt...

Enno 02. Sep 2004

Mein ich auch. Ok, dann hab ich ja die Passende Graka gefunden. Allerdings sind die 8,5K...

Enno 02. Sep 2004

Bin auch der Meinung. Lieber eine z hohe Auflösung, und die Schrift grösser machen. Wer...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /