• IT-Karriere:
  • Services:

Auch MMS im Festnetz werden billiger

Aktionsangebot soll MMS im Festnetz auf die Sprünge helfen

Mit einem Aktionsangebot will T-Com der "MMS im Festnetz" Rückenwind verschaffen. Wie auch in den Mobilfunknetzen soll eine MMS im Festnetz ab dem 1. September 2004 39 Cent kosten, unabhängig von der Größe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MMS-Empfang im Festnetz ist kostenfrei. T-Com-Kunden können digitale Fotos, animierte Grafiken, Texte, Musik- und Sprachnachrichten oder auch Klingeltöne über das Festnetz verschicken und empfangen, ein entsprechend MMS-fähiges Telefon vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

Wer MMS im Festnetz vom analogen T-Net-Anschluss nutzt, muss darauf achten, dass das Leistungsmerkmal Rufnummernanzeige (CLIP) freigeschaltet ist. Besitzt ein Empfänger ein MMS-fähiges Endgerät, erhält er eine SMS mit der Angabe einer Internetadresse, unter der die MMS-Nachricht drei Tage lang hinterlegt ist.

Das Aktionsangebot ist bis zum 31. Dezember 2004 befristet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-80%) 9,99€

ueberulmen 01. Sep 2004

Das mag vielleicht für geschäftliche Zwecke durchaus Sinn machen, Grafiken unterwegs von...

ch1mera_ 01. Sep 2004

wieso? gibts doch Davon ab ist MMS generell einfach Humbug

Magic 01. Sep 2004

Es ist (relativ) neu, es wurde eine Werbemaschinerie in Ganag gesetz um einen...

der minister 01. Sep 2004

sind immerhin ca. 80 pfennige. wie rechtfertigt sich so ein preis eigentlich? kann mir...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /