Abo
  • IT-Karriere:

Hitachi verkleinert 1,8-Zoll-Festplatte

Neuer ZIF-Konnektor soll Einbau in Unterhaltungselektronik vereinfachen

Hitachi hat seine 1,8-Zoll-Festplatte überarbeitet. Die neue Version, die Travelstar C4K60, ist dabei vor allem kleiner geworden. In erster Linie hat Hitachi dabei Hersteller von Unterhaltungselektronik im Blick.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat Hitachi den üblichen Notebook-basierten Konnektor durch einen ZIF-Konnektor (ZIF - Zero Insertion Force) ersetzt, der heute in der Unterhaltungselektronik weit verbreitet ist. Der ZIF-Konnektor verkleinert die Grundfläche der neuen Platte um zehn Prozent und soll den Einbau der Festplatte auf Grund des in der Industrie gängigen Konnektors wesentlich einfacher machen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Neben den Vorteilen der geringen Größe und des einfachen Einbaus soll der ZIF-Konnektor auch den Entwicklungs- und Integrationsaufwand beim OEM-Partner verringern. Die Anbindung der Festplatte an das Endgerät durch flexible Kabel verspricht größere Flexibilität bei der Konstruktion. So können zum Beispiel für noch bessere Stoßfestigkeit zusätzliche Dämpfungsmaterialien um die Festplatte herum eingebaut werden. Außerdem soll die Zuverlässigkeit der Festplatte durch die von 50 auf 40 Pin Counts reduzierte Steckverbindung weiter erhöht werden.

Damit kommt Hitachis 1,8-Zoll-Festplatte bei einem Gewicht von 46 Gramm auf eine Grundfläche von 3.780 Quadratmillimeter. Die Platte verfügt über eine Speicherdichte von 99,8 GBit pro Quadratinch und erreicht so eine Kapazität von 30 GByte pro Scheibe.

Die Platte besitzt zudem eine spezielle Technik, die das Betriebsgeräusch reduzieren soll. Das Nebengeräusch der Festplatte wurde so auf 1,6 Bel während des normalen Betriebs sowie 2,2 Bel im Seek-Betrieb reduziert. Das Power-Management der neuen Hitachi-1,8-Zoll-Festplatten ist darauf ausgerichtet, in den am meisten genutzten Modi - Ruhe, Lesen und Stand-by - am meisten Strom zu sparen.

Die Travelstar-C4K60-Serie für Consumer Electronics rotiert mit 4.200 U/min und ist in den Kapazitäten 20 GByte und 30 GByte erhältlich, Preise gab Hitachi nicht an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,19€
  3. 32,99€

Chip 06. Sep 2004

Marketing hat seine eigene Sprache...

werta 03. Sep 2004

ich noch mal es ist mir schon klar wie das gemeint ist, nur ist die aussage 1,8 zoll...

Chip 03. Sep 2004

Dann lach dich tot! ;) Die Größe 1,8 Zoll bezieht sich auf die rotierende Scheibe, auf...

werta 01. Sep 2004

ha ich lach mich tot 1,8 zoll verkleinern? wie geht das? dann sind das doch 1,7 zoll oder...

xeper 01. Sep 2004

Das kann man nicht 1:1 umrechnen, da Sone versucht die Lautheits-Wahrnehmung des...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /