MxPEG - Lizenzfreier Video-Codec insbesondere für Webcams

Mobotix verspricht gute Bildqualität bei geringem Rechenaufwand

Der Netzwerkkamera-Hersteller Mobotix hat ein speziell für Live-Bild-Übertragung gedachtes Videokompressionsverfahren namens MxPEG entwickelt und stellt es anderen zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Damit sollen Live-Bilder von Kameras bei 640 x 480 Bildpunkten, zwölf Bildern pro Sekunde und 70 Prozent JPEG-Qualität nur eine Bandbreite von 2 Megabit pro Sekunde benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei MxPEG werden die einzelnen Bilder in Kacheln unterteilt und nur die Kacheln übertragen, in denen sich auch Daten verändert haben - nur bei viel Aktivität gibt es auch viel veränderte Kacheln. Über immer wieder übertragene volle JPEG-Standbilder wird regelmäßig auch das komplette Bild übertragen. Im Vergleich mit MotionJPEG soll dadurch Bandbreite gespart werden können.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Im Vergleich mit den aufwendigeren MPEG-Kompressionsformaten erreicht MxPEG zwar nicht deren geringere Bandbreiten, braucht dafür aber weniger Rechenzeit und verfügt über ein schärferes Bild. Zudem soll die Verzögerungszeit zwischen Realität und Bildanzeige anders als bei MPEG weniger als 200 ms betragen, was MxPEG laut Mobotix für Überwachungsanwendungen geeigneter mache. MPEG-Aufnahmen hätten dagegen eine Reaktionszeit von bis zu einer Sekunde.

MxPEG soll darüber hinaus auch weniger aufwendig zu dekodieren sein, so dass bei Darstellung mehrerer Live-Bilder auch weniger leistungsfähige PCs ausreichen sollen, als es etwa bei der gleichzeitigen Darstellung vieler MPEG-Streams der Fall wäre.

Zudem sollen mit MxPEG mehrere Video- und Audiokanäle mit unterschiedlichen Bandbreiten gleichzeitig übertragen werden können. Eine Kamera könnte simultan einen Videostrom mit 25 Bildern/s in einen Kontrollraum übertragen, während ein zweiter Nutzer mit dem PDA oder Smartphone die eingebetteten Einzelbilder abruft und ein dritter Nutzer mit dem Browser über DSL einen Videostrom niedriger Rate mit lippensynchronem Audio vom integrierten Kameramikrofon empfängt.

Eine MxPEG-Dokumentation oder eine ausführliche Info-Webseite gibt es bisher noch nicht, sollen aber irgendwann folgen. Dadurch, dass der zum Patent angemeldete Codec lizenzfrei genutzt werden kann, können auch andere Hersteller die Technik nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christian Schumpp 04. Okt 2006

Hallo. Da ich hier gelesen habe, wie teuer die MOBOTIX Kameras sind möchte ich kurz meine...

crossing fred 07. Jan 2006

Es gibt ja wirklich Schlaumeier ohne Ahnung. Wer immer nur schreibt, ohne sich wirklich...

Splash 08. Feb 2005

Zum einen kommen die 2mbit bei 640x480 px und 70% zustande, wo auch MPEG-4 nicht unter...

DEEFRAG 04. Sep 2004

Ey hallo, gehts noch, was soll den das "nur" bedeuten, für Webcams is das ja wohl mehr...

Master-Yoda 02. Sep 2004

Es geht eigentlich um die 12fps! Die Macht sei mit Euch!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /