Abo
  • Services:
Anzeige

MxPEG - Lizenzfreier Video-Codec insbesondere für Webcams

Mobotix verspricht gute Bildqualität bei geringem Rechenaufwand

Der Netzwerkkamera-Hersteller Mobotix hat ein speziell für Live-Bild-Übertragung gedachtes Videokompressionsverfahren namens MxPEG entwickelt und stellt es anderen zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Damit sollen Live-Bilder von Kameras bei 640 x 480 Bildpunkten, zwölf Bildern pro Sekunde und 70 Prozent JPEG-Qualität nur eine Bandbreite von 2 Megabit pro Sekunde benötigen.

Bei MxPEG werden die einzelnen Bilder in Kacheln unterteilt und nur die Kacheln übertragen, in denen sich auch Daten verändert haben - nur bei viel Aktivität gibt es auch viel veränderte Kacheln. Über immer wieder übertragene volle JPEG-Standbilder wird regelmäßig auch das komplette Bild übertragen. Im Vergleich mit MotionJPEG soll dadurch Bandbreite gespart werden können.

Anzeige

Im Vergleich mit den aufwendigeren MPEG-Kompressionsformaten erreicht MxPEG zwar nicht deren geringere Bandbreiten, braucht dafür aber weniger Rechenzeit und verfügt über ein schärferes Bild. Zudem soll die Verzögerungszeit zwischen Realität und Bildanzeige anders als bei MPEG weniger als 200 ms betragen, was MxPEG laut Mobotix für Überwachungsanwendungen geeigneter mache. MPEG-Aufnahmen hätten dagegen eine Reaktionszeit von bis zu einer Sekunde.

MxPEG soll darüber hinaus auch weniger aufwendig zu dekodieren sein, so dass bei Darstellung mehrerer Live-Bilder auch weniger leistungsfähige PCs ausreichen sollen, als es etwa bei der gleichzeitigen Darstellung vieler MPEG-Streams der Fall wäre.

Zudem sollen mit MxPEG mehrere Video- und Audiokanäle mit unterschiedlichen Bandbreiten gleichzeitig übertragen werden können. Eine Kamera könnte simultan einen Videostrom mit 25 Bildern/s in einen Kontrollraum übertragen, während ein zweiter Nutzer mit dem PDA oder Smartphone die eingebetteten Einzelbilder abruft und ein dritter Nutzer mit dem Browser über DSL einen Videostrom niedriger Rate mit lippensynchronem Audio vom integrierten Kameramikrofon empfängt.

Eine MxPEG-Dokumentation oder eine ausführliche Info-Webseite gibt es bisher noch nicht, sollen aber irgendwann folgen. Dadurch, dass der zum Patent angemeldete Codec lizenzfrei genutzt werden kann, können auch andere Hersteller die Technik nutzen.


eye home zur Startseite
Christian Schumpp 04. Okt 2006

Hallo. Da ich hier gelesen habe, wie teuer die MOBOTIX Kameras sind möchte ich kurz meine...

crossing fred 07. Jan 2006

Es gibt ja wirklich Schlaumeier ohne Ahnung. Wer immer nur schreibt, ohne sich wirklich...

Splash 08. Feb 2005

Zum einen kommen die 2mbit bei 640x480 px und 70% zustande, wo auch MPEG-4 nicht unter...

DEEFRAG 04. Sep 2004

Ey hallo, gehts noch, was soll den das "nur" bedeuten, für Webcams is das ja wohl mehr...

Master-Yoda 02. Sep 2004

Es geht eigentlich um die 12fps! Die Macht sei mit Euch!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. ista Deutschland GmbH, Essen
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  3. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Re: Icon mit Zahl

    JarJarThomas | 01:48

  2. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    plutoniumsulfat | 01:39

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    plutoniumsulfat | 01:30

  4. Re: Hast Du Zahlen??

    cicero | 01:23

  5. Re: Wie kann man ein Patend darauf beantragen?

    TrustworthyGuy | 01:20


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel