Abo
  • IT-Karriere:

Ritlabs bringt The-Bat!-Nutzer gegen sich auf

Überraschend Beta-Test von The Bat! 3.0 gestartet

Ritlabs hat überraschend den Beta-Test für eine neue Hauptversion des E-Mail-Clients The Bat! begonnen und bringt damit viele langjährige Nutzer der Software gegen sich auf. Denn mit The Bat! 3.0 wird erneut ein kostenpflichtiger Lizenzschlüssel benötigt, obwohl viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen bislang nicht umgesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einem Jahr veröffentlichte der Software-Hersteller Ritlabs The Bat! 2.0 und ist seitdem damit beschäftigt, zum Teil grundlegende Fehler in der Software auszubügeln. So werden fast mit jeder Beta- und Final-Version von The Bat! 2.x neu gefundene Fehler an den IMAP-Funktionen behoben. Außerdem fehlen immer noch viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen, wozu etwa die Unterstützung für Newsgroups gehört, aber auch vollständiger Unicode-Support sowie eine vollständig konfigurierbare Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Da wirkt es auf viele zahlende Nutzer von The Bat! 2.0 wie Hohn, dass Ritlabs soeben eine erste Beta-Version von The Bat! 3.0 veröffentlicht hat und für die Nutzung der Software einen neuen Lizenzschlüssel verlangt, für den entsprechend gezahlt werden muss. In der Beta-Mailingliste für The Bat! 3.0 werden von Ritlabs nebulös nur wenige grundlegende Neuerungen genannt, wozu etwa ein vollständig überarbeitetes Filtersystem sowie eine neu gestaltete Bedienoberfläche gehören. Die für The Bat! 2.0 versprochene Newsgroup-Funktion fehlt in dieser Auflistung allerdings.

Sowohl in der Beta-Mailingliste von Ritlabs als auch in anderen Internetforen zeigen sich langjährige The-Bat!-Nutzer über das Geschäftsgebaren enttäuscht, so dass vielfach über Alternativen zu The Bat! diskutiert wird. Viele Beta-Tester und Nutzer gaben ihrer Frustration freien Lauf und wollen das Update auf The Bat! 3.0 nicht mitmachen, wenn Ritlabs dabei bleiben sollte, dafür einen neuen Lizenzschlüssel zu verlangen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Olymp 26. Mär 2006

1. Ich habe festgestellt, dass die Autovervollständigung in der Betreffzeile des...

Stefan 02. Nov 2004

Hi! Hab das gleiche Problem: Poco ausprobiert mit IMAP Server -> das Ding hat alle Mails...

The User 01. Sep 2004

Ist für mich etwas, das ich wirklich brauche. Wenn dir das nicht passt kannst du das in...

RipClaw 01. Sep 2004

Zum Glück nicht. Ich konnte die Mails aus Pocomail exportieren und über Mozilla...

bodybag 01. Sep 2004

spamfilter


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /