Abo
  • Services:

Ritlabs bringt The-Bat!-Nutzer gegen sich auf

Überraschend Beta-Test von The Bat! 3.0 gestartet

Ritlabs hat überraschend den Beta-Test für eine neue Hauptversion des E-Mail-Clients The Bat! begonnen und bringt damit viele langjährige Nutzer der Software gegen sich auf. Denn mit The Bat! 3.0 wird erneut ein kostenpflichtiger Lizenzschlüssel benötigt, obwohl viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen bislang nicht umgesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einem Jahr veröffentlichte der Software-Hersteller Ritlabs The Bat! 2.0 und ist seitdem damit beschäftigt, zum Teil grundlegende Fehler in der Software auszubügeln. So werden fast mit jeder Beta- und Final-Version von The Bat! 2.x neu gefundene Fehler an den IMAP-Funktionen behoben. Außerdem fehlen immer noch viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen, wozu etwa die Unterstützung für Newsgroups gehört, aber auch vollständiger Unicode-Support sowie eine vollständig konfigurierbare Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Da wirkt es auf viele zahlende Nutzer von The Bat! 2.0 wie Hohn, dass Ritlabs soeben eine erste Beta-Version von The Bat! 3.0 veröffentlicht hat und für die Nutzung der Software einen neuen Lizenzschlüssel verlangt, für den entsprechend gezahlt werden muss. In der Beta-Mailingliste für The Bat! 3.0 werden von Ritlabs nebulös nur wenige grundlegende Neuerungen genannt, wozu etwa ein vollständig überarbeitetes Filtersystem sowie eine neu gestaltete Bedienoberfläche gehören. Die für The Bat! 2.0 versprochene Newsgroup-Funktion fehlt in dieser Auflistung allerdings.

Sowohl in der Beta-Mailingliste von Ritlabs als auch in anderen Internetforen zeigen sich langjährige The-Bat!-Nutzer über das Geschäftsgebaren enttäuscht, so dass vielfach über Alternativen zu The Bat! diskutiert wird. Viele Beta-Tester und Nutzer gaben ihrer Frustration freien Lauf und wollen das Update auf The Bat! 3.0 nicht mitmachen, wenn Ritlabs dabei bleiben sollte, dafür einen neuen Lizenzschlüssel zu verlangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

Olymp 26. Mär 2006

1. Ich habe festgestellt, dass die Autovervollständigung in der Betreffzeile des...

Stefan 02. Nov 2004

Hi! Hab das gleiche Problem: Poco ausprobiert mit IMAP Server -> das Ding hat alle Mails...

The User 01. Sep 2004

Ist für mich etwas, das ich wirklich brauche. Wenn dir das nicht passt kannst du das in...

RipClaw 01. Sep 2004

Zum Glück nicht. Ich konnte die Mails aus Pocomail exportieren und über Mozilla...

bodybag 01. Sep 2004

spamfilter


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /