Abo
  • Services:

Ritlabs bringt The-Bat!-Nutzer gegen sich auf

Überraschend Beta-Test von The Bat! 3.0 gestartet

Ritlabs hat überraschend den Beta-Test für eine neue Hauptversion des E-Mail-Clients The Bat! begonnen und bringt damit viele langjährige Nutzer der Software gegen sich auf. Denn mit The Bat! 3.0 wird erneut ein kostenpflichtiger Lizenzschlüssel benötigt, obwohl viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen bislang nicht umgesetzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor einem Jahr veröffentlichte der Software-Hersteller Ritlabs The Bat! 2.0 und ist seitdem damit beschäftigt, zum Teil grundlegende Fehler in der Software auszubügeln. So werden fast mit jeder Beta- und Final-Version von The Bat! 2.x neu gefundene Fehler an den IMAP-Funktionen behoben. Außerdem fehlen immer noch viele für The Bat! 2.0 versprochene Funktionen, wozu etwa die Unterstützung für Newsgroups gehört, aber auch vollständiger Unicode-Support sowie eine vollständig konfigurierbare Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Haufe Group, Freiburg

Da wirkt es auf viele zahlende Nutzer von The Bat! 2.0 wie Hohn, dass Ritlabs soeben eine erste Beta-Version von The Bat! 3.0 veröffentlicht hat und für die Nutzung der Software einen neuen Lizenzschlüssel verlangt, für den entsprechend gezahlt werden muss. In der Beta-Mailingliste für The Bat! 3.0 werden von Ritlabs nebulös nur wenige grundlegende Neuerungen genannt, wozu etwa ein vollständig überarbeitetes Filtersystem sowie eine neu gestaltete Bedienoberfläche gehören. Die für The Bat! 2.0 versprochene Newsgroup-Funktion fehlt in dieser Auflistung allerdings.

Sowohl in der Beta-Mailingliste von Ritlabs als auch in anderen Internetforen zeigen sich langjährige The-Bat!-Nutzer über das Geschäftsgebaren enttäuscht, so dass vielfach über Alternativen zu The Bat! diskutiert wird. Viele Beta-Tester und Nutzer gaben ihrer Frustration freien Lauf und wollen das Update auf The Bat! 3.0 nicht mitmachen, wenn Ritlabs dabei bleiben sollte, dafür einen neuen Lizenzschlüssel zu verlangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. (-43%) 33,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 33,49€

Olymp 26. Mär 2006

1. Ich habe festgestellt, dass die Autovervollständigung in der Betreffzeile des...

Stefan 02. Nov 2004

Hi! Hab das gleiche Problem: Poco ausprobiert mit IMAP Server -> das Ding hat alle Mails...

The User 01. Sep 2004

Ist für mich etwas, das ich wirklich brauche. Wenn dir das nicht passt kannst du das in...

RipClaw 01. Sep 2004

Zum Glück nicht. Ich konnte die Mails aus Pocomail exportieren und über Mozilla...

bodybag 01. Sep 2004

spamfilter


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /