Abo
  • Services:

µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

Varianten für kommerzielle und industrielle Nutzung vorgestellt

Für besonders kompakte Amiga-Systeme will das britische Unternehmen Eyetech ab Oktober 2004 endlich seine Mini-ITX-Boards der µ-A1-Serie ausliefern. Ursprünglich war nur ein Board geplant, nun gibt es jedoch zwei Modelle, eines für Industrie- und eines für Privatanwender.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2003 begann Eyetech, ausgewählte Kunden mit einem µ-A1-Prototypen auszustatten. Das gesammelte Feedback führte zur Entwicklung der Modelle µ-A1-C (für kommerzielle Nutzung) und µ-A1-I (für industrielle Zwecke). Dabei basiert das µ-A1-C auf der Technik des Micro-ATX-Boards A1XE sowie bereits öffentlich demonstrierter µ-A1-Vorabmodelle, während das µ-A1-I einige andere Funktionen und Chips aufweist, was die Entwicklung zusätzlicher Software-Treiber erfordert. Die Hardware-Entwicklung will Eyetech nun abgeschlossen haben und die ersten marktreifen µ-A1-C-Boards sollen bereits produziert worden sein.

Inhalt:
  1. µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor
  2. µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor

Das µ-A1-C wird komplett mit aktiv zu kühlendem PowerPC-750Fx-Prozessor mit 800 MHz und 256 MByte für den einzigen SO-DIM-Sockel des Boards ausgeliefert. Das µ-A1-I wird - anders als das µ-A1-C mit A1XE-CPU-Modul - mit einem fest vorinstallierten, aber passiv kühlbaren 800-MHz-PowerPC-750Gx-Prozessor geliefert. Zudem kommt das µ-A1-I mit 256-MByte-On-Board-Speicher und kann zusätzlich per SO-DIMM-Steckplatz erweitert werden. Als Onboard-Grafik kommt jeweils ein ATI-Radeon-7000-Chip mit 32 MByte Speicher, VGA-, S-VHS- und Composite-Video-Ausgängen zum Einsatz.

Beide Boards lassen sich über einen 32-Bit-33-MHz-PCI-Steckplatz um eine und mittels Riser-Boards um bis zu drei zusätzliche PCI-Karten erweitern. Weitere Unterschiede gibt es bei den Schnittstellen, zusätzlich zum auch vom µ-A1-C unterstützten USB 1.1 sowie den üblichen Legacy-Schnittstellen verfügt das µ-A1-I auch über Firewire, einen PCI-104- und fünf GPIO-Anschlüsse.

µ-A1 - Amiga-Boards im Mini-ITX-Formfaktor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,37€

Gary7 03. Sep 2004

MOS ist die Abkürzung für MorphOS. Das ist ein Betriebssystem für den Pegasos Computer...

Moonchild 03. Sep 2004

Ich lese hier mehrmals MOS? Was bedeutet MOS eigentlich? Ist das soetwas wie MUI damals...

Andreas Magerl 03. Sep 2004

hmm, wieso? sprichst du aus erfahrung und willst lösungsvorschläge anbieten? achja...

Batsche 03. Sep 2004

Dieter, lass mich raten: du hast potenzprobleme? Der Grund warum keiner MOS haben will...

Gary7 02. Sep 2004

Dann schau mal links oben, was unter golem.de steht. 'IT-News für Profis'


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /