Abo
  • Services:

Orion - Supercomputer für den Schreibtisch

Start-up stellt kompakte Cluster fürs Büro vor

Das Start-up Orion Multisystems hat mit der Orion Cluster Workstation einen Supercomputer für den Schreibtisch vorgestellt. Bis zu 36 Gigaflops bringt Orion in einem Desktop-Gehäuse unter. Wer den Rechner unter den Schreibtisch stellt, erhält bis zu 96 Cluster-Knoten mit insgesamt 300 Gigaflops Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Orion Deskside
Orion Deskside
Orion richtet sich mit seinen Systemen vor allem an Ingenieure, Wissenschaftler und Kreative, die sich mit der Berechnung komplexer Probleme beschäftigen. Dabei sollen die Cluster-Systeme im Büro unter oder auf dem Schreibtisch stehen und sich in der Bedienung nicht großartig von einem normalen PC unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit

Orion bringt bis zu zwölf Prozessoren auf einem Mainboard unter, das in einem Desktop-Gehäuse steckt. Eine Nummer größer fällt das Deskside getaufte Gehäuse aus, in dem bis zu acht Boards mit je zwölf Prozessoren stecken. Letzteres soll eine Maximalleistung von 300 Gigaflops erreichen und Raum für 9,6 TByte Speicherplatz sowie 192 GByte RAM bieten. Insgesamt soll das System einen Stromverbrauch von unter 1.500 Watt aufweisen, unter einem Schreibtisch Platz finden und weniger als 100.000 US-Dollar kosten.

Orion-Desktop
Orion-Desktop
Die kleine Version im Desktop-Gehäuse lässt sich mit bis zu 24 GByte RAM und 1 TByte Festplattenplatz bestücken. Mit zwölf Prozessoren soll der Cluster eine maximale Rechenleistung von 36 Gigaflops erreichen und dabei 220 Watt verbrauchen. Der Preis für das System soll unter 10.000 US-Dollar liegen.

Dabei bestückt Orion die Systeme mit Transmetas Efficeon-Prozessor und setzt Linux als Betriebssystem ein. Ab dem vierten Quartal will Orion die Systeme ausliefern.

Gegründet wurde das Unternehmen von Colin Hunter und Ed Kelly, die auch zu den Gründern von Transmeta zählen. Die Fertigung der Systeme übernimmt Flextronics.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

nix x86 07. Aug 2007

Waren keine x86 Teile, schade das die keine CPUs mehr bauen. War ne echt coole idee...

Chuck 26. Dez 2004

Als ich diesen Beitrag gelesen dachte dich zu erst, wow, tolles System. Bis zu dieser...

Tomas 11. Sep 2004

wirklich spinner... das hat nun wirklich nix mit der Linux oder Windows Diskussion zu...

Der Mann der... 10. Sep 2004

Dazu braucht er allerding plan davon wie man Cluster installiert bzw. konfiguriert. ;-)

Adriatic 10. Sep 2004

Ein 1,5kw Kühlschrank ist eher in der Gastronomie zu suchen! z.B. Thekenkühlschrank mit...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /