Abo
  • Services:

Orion - Supercomputer für den Schreibtisch

Start-up stellt kompakte Cluster fürs Büro vor

Das Start-up Orion Multisystems hat mit der Orion Cluster Workstation einen Supercomputer für den Schreibtisch vorgestellt. Bis zu 36 Gigaflops bringt Orion in einem Desktop-Gehäuse unter. Wer den Rechner unter den Schreibtisch stellt, erhält bis zu 96 Cluster-Knoten mit insgesamt 300 Gigaflops Rechenleistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Orion Deskside
Orion Deskside
Orion richtet sich mit seinen Systemen vor allem an Ingenieure, Wissenschaftler und Kreative, die sich mit der Berechnung komplexer Probleme beschäftigen. Dabei sollen die Cluster-Systeme im Büro unter oder auf dem Schreibtisch stehen und sich in der Bedienung nicht großartig von einem normalen PC unterscheiden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Orion bringt bis zu zwölf Prozessoren auf einem Mainboard unter, das in einem Desktop-Gehäuse steckt. Eine Nummer größer fällt das Deskside getaufte Gehäuse aus, in dem bis zu acht Boards mit je zwölf Prozessoren stecken. Letzteres soll eine Maximalleistung von 300 Gigaflops erreichen und Raum für 9,6 TByte Speicherplatz sowie 192 GByte RAM bieten. Insgesamt soll das System einen Stromverbrauch von unter 1.500 Watt aufweisen, unter einem Schreibtisch Platz finden und weniger als 100.000 US-Dollar kosten.

Orion-Desktop
Orion-Desktop
Die kleine Version im Desktop-Gehäuse lässt sich mit bis zu 24 GByte RAM und 1 TByte Festplattenplatz bestücken. Mit zwölf Prozessoren soll der Cluster eine maximale Rechenleistung von 36 Gigaflops erreichen und dabei 220 Watt verbrauchen. Der Preis für das System soll unter 10.000 US-Dollar liegen.

Dabei bestückt Orion die Systeme mit Transmetas Efficeon-Prozessor und setzt Linux als Betriebssystem ein. Ab dem vierten Quartal will Orion die Systeme ausliefern.

Gegründet wurde das Unternehmen von Colin Hunter und Ed Kelly, die auch zu den Gründern von Transmeta zählen. Die Fertigung der Systeme übernimmt Flextronics.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

nix x86 07. Aug 2007

Waren keine x86 Teile, schade das die keine CPUs mehr bauen. War ne echt coole idee...

Chuck 26. Dez 2004

Als ich diesen Beitrag gelesen dachte dich zu erst, wow, tolles System. Bis zu dieser...

Tomas 11. Sep 2004

wirklich spinner... das hat nun wirklich nix mit der Linux oder Windows Diskussion zu...

Der Mann der... 10. Sep 2004

Dazu braucht er allerding plan davon wie man Cluster installiert bzw. konfiguriert. ;-)

Adriatic 10. Sep 2004

Ein 1,5kw Kühlschrank ist eher in der Gastronomie zu suchen! z.B. Thekenkühlschrank mit...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /