Abo
  • Services:

AMD zeigt ersten x86-Dual-Core-Prozessor

Erste Prozessoren mit zwei Kernen sollen Mitte 2005 erscheinen

AMD hat jetzt noch vor Intel einen ersten x86-Prozessor mit zwei Kernen gezeigt. Die Chips sollen im Vergleich zu aktuellen Prozessoren eine deutlich höhere Leistung bieten, dabei aber kaum mehr Strom verbrauchen als aktuelle CPUs mit einem Prozessorkern. Erste Chips für den Sockel 940 sollen schon Mitte 2005 zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD zeigte die in einem 90-Nanometer-Prozess mit Silicon-on-Insulator gefertigten Opterons in einem ProLiant-Server von HP, der mit vier Dual-Core-Prozessoren bestückt war. Dabei setzt AMD auf eine bestehende Infrastruktur, passen die Chips doch in den Sockel 940, der auch heute schon in Opteron-Systemen zum Einsatz kommt.

AMDs Dual-Core-Design
AMDs Dual-Core-Design
Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Dabei bezeichnet AMD die Dual-Core-Prozessoren als natürliche Erweiterung der AMD64-Technik mit ihrer "Direct Connect Architecture" alias HyperTransport. Bei den Dual-Core-CPUs verbindet AMD zwei Prozessorkerne auf einem Die direkt mit Speicher-Controller, I/O und anderen Prozessoren. So will AMD mit der neuen Technik die Leistung des gesamten Systems steigern.

Mitte 2005 will AMD bereits ein volles Line-Up von Dual-Core-Prozessoren für Server und Workstation-Systeme von einem bis hin zu acht CPUs vorstellen. Diese sollen den Sockel 940 unterstützen und damit einfache Upgrades von bestehenden Plattformen erlauben. Desktop-Chips mit zwei Kernen will AMD dann in der zweiten Jahreshälfte 2005 einführen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 33,99€
  4. 31,99€

Jupp 08. Sep 2004

Ich glaube Intel wird dieser Frage elegant aus dem Weg gehen und eine technologie...

MK 04. Sep 2004

Okay du hast recht, ich hab' die Frage vielleicht falsch gestellt. Also sagen wir's mal...

Ralf Kellerbauer 01. Sep 2004

a) Die Server kommen auf So.940 und die laufen mit reg. DDR-I. b) Nachdem Intel jetzt 2...

OnoSendai 01. Sep 2004

Anfangs definitiv nicht. Denn: Beim Toedo vielleicht denkbar... Aber das ist natürlich...

.iag.Affinator 31. Aug 2004

Eine kleine Frage für die Spieler da draußen. Quarke 3 galt ja lange als einziges Spiel...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /