Abo
  • Services:

Private Free-TV-Sender im Digitalkabel von Kabel Deutschland

MTV2 Pop, MTV Central, Tele 5, BBC World, Bloomberg TV und RAZE.TV

Mit MTV2 Pop, MTV Central, Tele 5, BBC World und Bloomberg TV kommen ab Ende September 2004 die ersten privaten Free-TV-Sender neu ins digitale Kabelfernsehen von Kabel Deutschland. Diese werden allerdings verschlüsselt ausgestrahlt, so dass man eine kostenpflichtige Freischaltung benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unterföhringer Unternehmen hat damit die ersten Verträge zur digitalen Einspeisung mit den Sendern unterzeichnet, die auch im analogen Kabelfernsehen frei zu empfangen sind. Zeitgleich wird auch der Mediendienst RAZE.TV neu in das digitale Netz von Kabel Deutschland eingespeist. Mit weiteren Sendern führt Kabel Deutschland zurzeit Gespräche über die digitale Verbreitung.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  2. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Die Free-TV-Sender werden grundverschlüsselt. Um sie empfangen zu können, benötigt der Kunde einen kabeltauglichen Digital-Receiver, der ab 100,- Euro zu haben ist, und eine so genannte Smartcard. Das einmalige Freischaltentgelt beträgt 14,50 Euro, weitere monatliche Kosten entstehen nicht.

"Mit der Unterzeichnung der ersten Verträge zur digitalen Ausstrahlung von Free-TV-Sendern machen wir einen bedeutenden Schritt in Richtung Digitalisierung des deutschen Kabelfernsehens. Wir sind sehr optimistisch, dass die noch ausstehenden Free-TV-Sender nun Zug um Zug digital verbreitet werden", sagte Dr. Manuel Cubero, Direktor Kabel TV von Kabel Deutschland.

Die neuen digitalen Free-TV-Sender sollen ab dem 27. September 2004 empfangbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Dave 26. Sep 2004

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! NIX hat auf den Beitrag von Dr. Best geantwortet und...

ueberulmen 01. Sep 2004

*LOL* Wenn's damit getan wäre. Du zahlst ja nicht bloß für das Empfangsgerät, sondern...

wetterumschwung 31. Aug 2004

"Wir sind sehr optimistisch, dass die noch ausstehenden Free-TV-Sender nun Zug um Zug...

hallo 31. Aug 2004

ist doch nur eine einmalige Gebühr... auch wenn ich mir das nicht anschaffen würde, und...

hallo 31. Aug 2004

Kinder, die solche Sätze sprechen, oder? Wegen DSL umziehen, wegen Sat umziehen, wegen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /