Abo
  • Services:

VIAs Linux-Unterstützung - nur eine Farce?

Kritik aus dem Linux-Lager an VIAs Unterstützung veralteter Linux-Distributionen

Vor kurzem kündigte VIA für Linux-Nutzer mit VeXP 3.0 eine eigene Version der Open-Source-basierten Wiedergabe-Software Xine an. Damit gibt es dann auch für VIAs kleine Mini- und Nano-ITX-Mainboards der EPIA-Serie eine Hardware-beschleunigte MPEG-2- und MPEG-4-Wiedergabe. In der Linux-Gemeinschaft macht sich VIA dank einer eher halbherzigen Linux-Unterstützung dennoch kaum Freunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von VIA versandte Pressemitteilung zu VeXP 3.0 suggeriere, so kritisiert beispielsweise Netfilter-Entwickler Harald Welte, dass VIA mit der Linux- und Freie-Software-Gemeinschaft zusammenarbeite. Dies sei jedoch falsch, stattdessen würde VIA alles andere tun, nur nicht GNU/Linux zu unterstützen. Schon der erste Blick auf VIAs Linux-Unterstützung würde Welte zufolge zeigen, dass VIA keine Ahnung habe, was es bedeute, Linux zu unterstützen. "Sie machen nichts anderes, als proprietäre, vorkompilierte Kernel-Frame-Buffer und XFRee86-Grafiktreiber für eine begrenzte Zahl an besonders alten GNU/Linux-Distributionen zu veröffentlichen."

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

"Oh ja, ich hab es fast vergessen: Sie veröffentlichen auch den Quellcode für irgendeinen Lite-Treiber, der alle Funktionen vermisst, die für Hardware-unterstütztes MPEG-2-Decoding nötig wäre. Das ist offensichtlich nutzlos, denn es ist nur sinnvoll, ein kleines lüfterloses Board mit Hardware-MPEG-Beschleunigung und TV-Ausgang zu kaufen, wenn die Beschleunigung auch genutzt werden kann", so Welte in seinem Blog.

Linux-Distributionen, die durch den Player unterstützt werden, umfassen Fedora Core 1, Mandrake 9.2, MontaVista 3.1, Red Flag 4.0, Red Hat 7.3/8.0/9 und SuSE 8.1 - damit kann man sich wirklich nicht rühmen, ganz vorne dabei zu sein. Die Hardware-Videobeschleunigung in VeXP 3.0 benötigt Systeme mit den Digital-Media-Chipsets VIA CN400 und VIA CLE266. Die Arbeitslast soll dadurch auf diesen Systemen um mehr als 50 Prozent reduziert werden können.

Der Linux-Support von VIA ist laut Welte "so gut", dass einige Leute viele Tage damit verbringen mussten, um aus den Binär-Treibern die nötigen Information zu extrahieren. Zynisch kommentierte Welte dies mit den Worten: "Willkommen in der Welt des 'VIA Linux Support'". Anstatt Windows-Treiber zu analysieren, müsse man Gleiches nun mit Linux-Treibern vornehmen.

Echtes Linux-Engagenment seitens VIA müsste Welte zufolge unter anderem unter freien Software-Lizenzen stehende Quelltexte, Unterstützung von Standard-Schnittstellen, gemeinsam mit dem Kernel, XFree86 und Xine aktualisierte Treiber sowie eine Zusammenarbeit mit den Projektverwaltern umfassen.

VIA hält das aber nicht davon ab, VeXP 3.0 als "die neueste Errungenschaft in einer wachsenden Palette von frei zugänglichen Quellcodes und Programmen" von VIA zu bezeichnen, die ein nützliches Softwareelement in unsere Komplett-Silizium-Plattformen hineinbringen", wie seitens Justin Hsu, Executive Assistant to the President, von VIA Technologies zu hören ist. In der von Welte kritisierten Pressemitteilung erklärt er weiter: "Durch die Bereitstellung einer Komplettlösung unterstützen wir unsere Partner bei der Entwicklung von attraktiven Personal-Electronics-Produkten und der Einführung von neuer Funktionsmerkmale und Fähigkeiten."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

NochKeinLinuxler 24. Sep 2004

hallo eser, nimm bitte kontakt mit mir auf, e.mail addi oben, denn das thema DVD Player...

dot 21. Sep 2004

Hi, ich kann dir nur voll und ganz zustimmen, die Unterstützung seitens VIA ist "voll für...

Eser 02. Sep 2004

Das ist doch Blödsinn. Also den Firefox brauchst du unter den gängigen Linux Distros...

Rossi 01. Sep 2004

Jung, wenn Ich Windows installiert habe, kann ich schon mal surfen. Kann auch den Firefox...

Eser 31. Aug 2004

Wie bitte? Jetzt mal im Ernst: Wenn du Windows installiert hast kannst du damit erstmal...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /