Abo
  • Services:

Handy-Weitwurf: Finnland siegt erneut bei Weltmeisterschaft

Neuer Weltrekord aufgestellt

Während im griechischen Athen die Olympischen Spiele 2004 langsam zu Ende gingen, fand am Wochenende in Finnland das Finale der Weltmeisterschaft im Handy-Weitwurf statt. Wie auch im Vorjahr tat sich erneut ein Finne als Sieger hervor, der bei der Gelegenheit mit einer Weite von 82,55 Metern einen neuen Weltrekord im Handy-Weitwurf aufstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 28. August 2004 suchte die Handy-Weitwurf-Elite in der im Südosten Finnlands gelegenen Stadt Savonlinna bei der fünften internationalen Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft einen neuen Titelträger und lockte - auf Grund der örtlichen Nähe - vor allem finnische Teilnehmer an, wie die Ergebnisliste eindrucksvoll belegt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg

In der Standarddisziplin des klassischen Schleuderwurfs sucht sich der Teilnehmer ein von den Veranstaltern bereitgestelltes Handy aus und wirft dieses über die Schulter so weit wie möglich. Um Manipulationen vorzubeugen, dürfen nur von den Veranstaltern bereitgestellte und geprüfte Mobiltelefone genutzt werden, wobei die gesamte Herstellerpalette von Nokia über Siemens bis zu Sony Ericsson und Samsung zur Verfügung steht.

Im klassischen Schleuderwurf siegte in diesem Jahr Ville Piippo aus Helsinki mit einer Weite von 82,55 Metern und stellte damit gleich einen neuen Weltrekord auf. Das "Sieger-Handy" war von Nokia, dessen Typ leider nicht genannt wurde. Auf Rang zwei folgt Jani Streng ebenfalls aus Finnland mit einer Wurfweite von 74,59 Metern. Auf Rang drei kommt dann Petri Valta, der Weltmeister aus dem Jahre 2002, mit 69,44 Metern. Nur drei der ersten 40 Plätze wurden dabei nicht von Finnen belegt.

In der Junior-Kategorie für unter 12-Jährige siegte der Finne Santtu Pursiainen und stellte mit der Rekordmarke von 45,51 Metern zugleich einen neuen Junioren-Weltrekord auf. Auch im Freistil-Wettbewerb dominieren die Finnen, die die ersten drei Plätze belegen. Im Freistil kommt es weniger auf die Wurfweite, sondern vielmehr auf die Wurfausführung an, die von Juroren entsprechend bewertet wird. Der Finne Sagal Kouki siegte mit einer Punktzahl von 25, während der zweite Platz mit 21 Punkten an Raimo Oksa ging.

Insgesamt nahmen an der fünften Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft 117 Teilnehmer aus fünf Ländern teil. Die nächste Weltmeisterschaft wird am 27. August 2005 veranstaltet. Einige Fotos zur diesjährigen Weltmeisterschaft stehen auf der Veranstalter-Website zur Ansicht bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Eckensteher 07. Sep 2004

So ? passt also freizeit und handywegwerfen nicht in deine deutsche ordnung ...

Handybehalter 06. Sep 2004

Ich denke daß offensichtlich viel zu viele Menschen viel zu viel Freizeit haben...

SiemensWegwerfer 31. Aug 2004

Hallo, jeder wie er gewöhnt ist. Eine schlechtere menü-führung als bei einem siemens gibt...

pepscha 31. Aug 2004

Schade das die Meisterschaft nicht vorher angekündigt wurde. Dann hätte nämlich mein...

Nevanda 31. Aug 2004

Wo bleibt euer berühmter Nerd-Humor?


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /