Abo
  • Services:

Handy-Weitwurf: Finnland siegt erneut bei Weltmeisterschaft

Neuer Weltrekord aufgestellt

Während im griechischen Athen die Olympischen Spiele 2004 langsam zu Ende gingen, fand am Wochenende in Finnland das Finale der Weltmeisterschaft im Handy-Weitwurf statt. Wie auch im Vorjahr tat sich erneut ein Finne als Sieger hervor, der bei der Gelegenheit mit einer Weite von 82,55 Metern einen neuen Weltrekord im Handy-Weitwurf aufstellte.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 28. August 2004 suchte die Handy-Weitwurf-Elite in der im Südosten Finnlands gelegenen Stadt Savonlinna bei der fünften internationalen Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft einen neuen Titelträger und lockte - auf Grund der örtlichen Nähe - vor allem finnische Teilnehmer an, wie die Ergebnisliste eindrucksvoll belegt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn

In der Standarddisziplin des klassischen Schleuderwurfs sucht sich der Teilnehmer ein von den Veranstaltern bereitgestelltes Handy aus und wirft dieses über die Schulter so weit wie möglich. Um Manipulationen vorzubeugen, dürfen nur von den Veranstaltern bereitgestellte und geprüfte Mobiltelefone genutzt werden, wobei die gesamte Herstellerpalette von Nokia über Siemens bis zu Sony Ericsson und Samsung zur Verfügung steht.

Im klassischen Schleuderwurf siegte in diesem Jahr Ville Piippo aus Helsinki mit einer Weite von 82,55 Metern und stellte damit gleich einen neuen Weltrekord auf. Das "Sieger-Handy" war von Nokia, dessen Typ leider nicht genannt wurde. Auf Rang zwei folgt Jani Streng ebenfalls aus Finnland mit einer Wurfweite von 74,59 Metern. Auf Rang drei kommt dann Petri Valta, der Weltmeister aus dem Jahre 2002, mit 69,44 Metern. Nur drei der ersten 40 Plätze wurden dabei nicht von Finnen belegt.

In der Junior-Kategorie für unter 12-Jährige siegte der Finne Santtu Pursiainen und stellte mit der Rekordmarke von 45,51 Metern zugleich einen neuen Junioren-Weltrekord auf. Auch im Freistil-Wettbewerb dominieren die Finnen, die die ersten drei Plätze belegen. Im Freistil kommt es weniger auf die Wurfweite, sondern vielmehr auf die Wurfausführung an, die von Juroren entsprechend bewertet wird. Der Finne Sagal Kouki siegte mit einer Punktzahl von 25, während der zweite Platz mit 21 Punkten an Raimo Oksa ging.

Insgesamt nahmen an der fünften Handy-Weitwurf-Weltmeisterschaft 117 Teilnehmer aus fünf Ländern teil. Die nächste Weltmeisterschaft wird am 27. August 2005 veranstaltet. Einige Fotos zur diesjährigen Weltmeisterschaft stehen auf der Veranstalter-Website zur Ansicht bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Eckensteher 07. Sep 2004

So ? passt also freizeit und handywegwerfen nicht in deine deutsche ordnung ...

Handybehalter 06. Sep 2004

Ich denke daß offensichtlich viel zu viele Menschen viel zu viel Freizeit haben...

SiemensWegwerfer 31. Aug 2004

Hallo, jeder wie er gewöhnt ist. Eine schlechtere menü-führung als bei einem siemens gibt...

pepscha 31. Aug 2004

Schade das die Meisterschaft nicht vorher angekündigt wurde. Dann hätte nämlich mein...

Nevanda 31. Aug 2004

Wo bleibt euer berühmter Nerd-Humor?


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /