• IT-Karriere:
  • Services:

Gmail als mountbare Online-Festplatte

Zweckentfremdung des Google-Postfachs

Mit einem Python-Skript von Richard Jones können Linux-Nutzer ihren Gmail-Speicher, der eigentlich als Postfach gedacht ist, auch als Laufwerk in ihr Dateisystem einbinden. Damit wird der Speicherplatz zur Online-Festplatte für beliebige Dateien. Doch das interessante Konzept hat seine Tücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Das GmailFS-Skript ermöglicht es, einen Gmail-Account wie ein normales Laufwerk zu mounten, Dateien darauf zu speichern und übliche Unix-Kommandos (bspw. ls, cp, mv, rm, ln) auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Bundeskartellamt, Bonn

GmailFS wurde in Python 2.3 entwickelt und steuert Gmail mit Hilfe der libgmail-Bibliothek an. Zur Erzeugung des Dateisystems greift Jones auf die FUSE-Erweiterung zurück. Entsprechende Downloads und eine Installationsanleitung stehen auf Jones' Website zur Verfügung.

Der Einsatz des Skriptes widerspricht allerdings den Nutzungsbedingungen für Gmail. Sie verbieten den Einsatz von Programmen, welche in Gmail gespeicherte Daten überwachen oder herunterladen. Nicht umsonst hat Google bereits mehrfach Änderungen an seinem Freemail-Dienst vorgenommen, mit denen nicht aus dem eigenen Haus stammende E-Mail-Benachrichtungsprogramme ausgeschaltet wurden. Ein ähnliches Schicksal könnte auch GmailFS drohen.

Außerdem existieren Alternativen zu GmailFS, die gleichfalls kostenlos sind, mehr Komfort bieten und sich auch abseits von Linux verwenden lassen. So stellt bspw. GMX Freemail-Kunden ein Gigabyte Speicherplatz zur Verfügung, den man dank WebDAV beispielsweise direkt in den Windows Explorer integrieren kann. [von Tim Kaufmann]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  2. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  3. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...
  4. mit 1.629€ Tiefpreis auf Geizhals

CHRISTIAN HEGER 12. Feb 2007

Blacktron 06. Nov 2005

Doch gibt es schon , muss man nur einschalten ( ich weiß , is schon recht alt der...

TAFKAR 01. Sep 2004

Ich fand die ganze Sache ganz Interessant als Online Mirror für meine Eigenen Dateien...

Sven Janssen 30. Aug 2004

oh toll was GMX da macht. Kenne ich irgendwo her das ganze und auch da hab ich es nie...

MK 30. Aug 2004

Hoppla! Vielen Dank! :-) Grüße, MK


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /