Abo
  • Services:

CoralCDN: P2P-System für Web-Inhalte

Verteilter Web-Proxy soll Lastspitzen auf Webservern abfangen

Michael J. Freedman, Doktorand an der Universität New York, kündigte jetzt mit CoralCDN ein neues Peer-to-Peer-System zur Verbreitung von Web-Inhalten an. Anbieter von Inhalten nutzen dabei eine leicht modifizierte URL, Coral sorgt dann dafür, dass Nutzer die Daten immer von einem möglichst nahe gelegenen Knoten erhalten. So sollen sich vor allem kurzfristige Lastspitzen überstehen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Um das vom Projekt IRIS geförderte P2P-System zu nutzen, ist es lediglich notwendig, eine vorhandene URL um den Zusatz ".nyud.net:8090" zu ergänzen; aus https://www.golem.de/ wird so https://www.golem.de.nyud.net:8090/.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Über eine transparente DNS-Umleitung erhalten Clients über einen gewöhnlichen Web-Browser Zugriff auf die Daten, die nun aber nicht direkt vom Golem.de-Server, sondern aus einem CoralCDN-Cache kommen. Dabei sorgt CoralCDN dafür, dass immer ein möglichst naher Cache-Knoten gewählt wird, wobei die einzelnen Caches auch untereinander Daten austauschen. Die Liste auf dem eigentlichen Web-Server soll so auf nahezu einen Request pro Web-Objekt sinken.

CoralCDN besteht selbst aus einem komplett dezentralen und selbstorganisierenden Netz aus Web-Proxies und Server, die für die DNS-Umleitung zuständig sind. Zum Einsatz kommt dabei eine neue Index-Abstraktion, die als Distributed Sloppy Hash Table (DSHT) bezeichnet wird. Diese als Coral bezeichnete Technik soll es zum einen erlauben, nahe liegende Kopien der gecachten Daten zu finden, ohne einen anderen Server zu kontaktieren, zum anderen soll sie aber auch so genannte Hot-Spots vermeiden.

CoralCDN ist bereits seit Mai 2004 online, entsprechend gibt es bereits eine, wenn auch noch überschaubere Anzahl von weltweit verteilten Knoten, die derzeit vor allem in den USA und Europa zu finden sind. Auch detaillierte Statistiken zur Nutzung von Coral stehen zur Verfügung.

Ein ähnliches Ziel wie CoralCDN verfolgt auch das Internet Archiv mit seinem FreeCache.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

Raim 03. Sep 2004

Eben ist ja vor allem für große Downloads gedacht, und die holt sich jeder Cache-Server...

Tantalus 30. Aug 2004

Das bringt bei Seiten mit so dynamischen Inhalten (die sich alle Minute verändern) wie z...

ydoco 30. Aug 2004

na ja - die Geschwindigkeit lässt dabei aber sehr zu wünschen übrig - golem braucht bei...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /