• IT-Karriere:
  • Services:

US-Staatsanwaltschaft jagt P2P-Netzwerke

Erste Hausdurchsuchungen wegen Diebstahl durch P2P-Netzwerke

Die Staatsanwälte in den USA, darunter auch US-General-Staatsanwalt John Ashcroft, wollen jetzt strafrechtlich gegen kriminelle Peer-to-Peer-Netze vorgehen. Ein erstes Verfahren wurde bereits eingeleitet und Hausdurchsuchungen durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesbeamte haben die Wohnungen von fünf Personen und die Räume eines Internet Service Providers in mehreren Bundesstaaten durchsucht. Es wird wegen illegaler Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Filmen, Software, Spielen und Musik über Peer-to-Peer-Netze ermittelt. Bei der Durchsuchung wurden Computer, Software und anderes Computer-Equipment beschlagnahmt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. COGNOS AG, Idstein, Köln

Ashcroft will mit dem Vorgehen nach eigenen Aussagen ein Zeichen setzen. "Wenn Online-Diebe urheberrechtlich geschützte Materialien illegal verbreiten, setzen sie damit die Existenz von hart arbeitenden Amerikanern aufs Spiel und schaden der Wirtschaft."

Das US-Justizministerium sei entschlossen, das Urheberrecht durchzusetzen, so Ashcroft weiter. Man werde diejenigen, die urheberrechtlich geschützte Materialien stehlen, auch denn verfolgen, wenn sie versuchen, sich hinter der Anonymität von Peer-to-Peer-Netzen zu verstecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Dies könnte... 29. Aug 2004

der fehler der dir unterläuft ist folgender: du gehst davon aus, das diese sogenannten...

Dies könnte... 29. Aug 2004

FFRAGEN ÜBER FRAGEN ! warum überführt interpol den nestle konzern der mit-organisation...

Bibabuzzelmann 29. Aug 2004

Gugug 90% der Leute hier mag ich, weiss nicht warum *g Irgendwie frag ich mich auch...

Dies könnte... 29. Aug 2004

ihr würdet euch beide wundern, aber die meisten amis haben zu solchen fragen überhaupt...

Dies könnte... 29. Aug 2004

und dabei ist die formulierung "diebstahl" ja nun wirklich schon fast korrekt im sinne...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /