Abo
  • Services:

SCO: Linux existiert nicht

Kieran O'Shaughnessy: Wir versuchen nur, unser Unix-Geschäft zu verteidigen

"Linux existiert nicht", bringt Kieran O'Shaughnessy, Direktor von SCO Australia, SCOs Position bezüglich Linux auf den Punkt. Jeder wisse, dass Linux eine unlizenzierte Version von Unix sei, so O'Shaughnessy in einem Interview mit der ComputerWorld Australia.

Artikel veröffentlicht am ,

SCO sei kein Unternehmen, das nur auf Rechtsstreitigkeiten ausgerichtet sei, so O'Shaughnessy in dem Interview, man versuche lediglich, das eigene Unix-Geschäft zu schützen. IBM habe Linux von einem Fahrrad zu einem Rolls-Royce ausgebaut und damit fast zu einem Betriebssystem für den Unternehmenseinsatz gemacht, erklärte der SCO-Mann bildhaft. "Wir haben 25 Jahre benötigt, um unser Geschäft aufzubauen, IBM benötigte nur vier Jahre, da sie einfach Code gestohlen und dann kostenlos verteilt haben."

O'Shaughnessy sieht die Aufwendungen für die Rechtsstreitigkeiten als eine Investition in die Zukunft, die sich letztendlich auszahlen wird. Dennoch setzt das Unternehmen nicht länger primär auf die Lizenzierung seines geistigen Eigentum. Auch ziele SCO nicht auf Schadensersatz ab, vielmehr gehe es darum, dass der gestohlene Code wieder entfernt werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Search and... 08. Aug 2005

Also ich finde ja, jemand sollte sich die Mühe machen denen ihren Code wieder...

Jack the Rabbit 26. Mai 2005

... glaub ich langsam nicht mal mehr, daß mein Arsch existiert. Und den kann ich indirekt...

Jack the Rabbit 26. Mai 2005

... oder nen überbezahlten Job bei SCO als Lügenschreiber. Wär ne alternative zu Hartz...

Jack the Rabbit 26. Mai 2005

Na ja, bei SCO wiederholt doch alles. Könnte man also als passenden Neologismus betrachten.

mckayser 20. Nov 2004

Mann Ihr dummen Schwachköpfe, fragt man den Deutschen Fußballmeister & Pokalsieger, die...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /