Abo
  • Services:

Interview: KDE - auch für Windows!

Golem.de: Wie viele aktive Entwickler weist das Projekt gerade auf?

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Screenshot #2
Screenshot #2
Schröder: Ralf Habacker ist der Maintainer von kde-cygwin, er betreut die Webseiten, baut die KDE-Pakete und pflegt die Patches von anderen Leuten in die Quelltexte ein. Es gibt noch einige Leute, die Patches zum Port der unter der GPL stehenden Version von Qt unter Windows beisteuern, und ansonsten würden wir uns freuen, wenn sich einige Leute finden, die bei dem Projekt mithelfen wollen.

Golem.de: Wie hoch ist der Aufwand zur Installation, wenn man sich zum ersten Mal damit befasst?

Schröder: Die genaue Beschreibung zur Installation von KDE auf Windows findet man auf den KDE-Cygwin-Seiten, man kann mit der Anleitung innerhalb von einer halben Stunde ein lauffähiges KDE installieren. Jeder, der in der Lage ist, Netscape und eine Firewall unter Windows zu installieren, kann eigentlich auch KDE auf Windows installieren. Wenn es dann doch Probleme geben sollte, kann man sich an die Mailing-Liste kde-cygwin@kde.org wenden. Die Installation von KDE auf Cygwin funktioniert ähnlich zur Installation von Cygwin selbst.

Golem.de: Wie viel Performance dürfen Nutzer von einem KDE unter Windows erwarten?

Schröder: Man merkt schon, dass KDE noch nicht rasend schnell auf Windows läuft. Vielleicht ist die nächste Version schon fast so schnell wie die Linux-Version. Gerade das Starten des Desktops oder größerer Programme dauert schon einige Sekunden. Wenn die Programme laufen, kann man dann aber flüssig damit arbeiten, die Programme fühlen sich dann etwa halb so schnell wie unter Linux an.

 Interview: KDE - auch für Windows!Interview: KDE - auch für Windows! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dau Huber 08. Apr 2009

In Google "das gute Linux" eingeben, und es wird gefunden.

Julian Föth 08. Apr 2008

Wenn ich ein fenster verkleinere wird die seite automatisch beendet. Kann mir...

sandruschka 17. Okt 2006

So ne shit seite hier was gibt es denn für verschiedene Funktionen bei den...

linuksamiko 21. Mai 2006

Ich habe jemandem von Quanta erzählt und der fand das echt ziemlich gut. Nur benutzt er...

Joachim 04. Aug 2005

Schade, LiteStep wird zur Zeit weiterentwickelt und wird warscheinlich sogar auf der...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /