Abo
  • Services:

Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation

Video zeigt Manöver bei schwerem Wellengang

Auf der Games Convention 2004 zeigte das rumänische Entwicklerteam von Ubi Soft der Presse bereits, dass seine U-Boot-Simulation Silent Hunter III im Gegensatz zur Konkurrenz nicht nur eine Schönwettersimulation ist. Nun veröffentlichte Ubi Soft ein Video, bei dem sich ein U-Boot durch stürmisches Wetter müht und welche Herausforderung durch Wellengang und schlechte Sicht geboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Silent Hunter III soll laut Lead-Designer Tiberius Astianax Lazar nicht nur für anspruchsvolle Fans von U-Boot-Simulationen, sondern auch für Einsteiger interessant sein. Aus diesem Grund kann man die Berechnungen für den Torpedo-Abschuss entweder dem Spiel überlassen oder selbst - und damit vielleicht genauer - durchführen. Zudem soll sich der Realismus-Grad je nach Wunsch einstellen lassen.

Inhalt:
  1. Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation
  2. Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation

Screenshot #2
Screenshot #2
Die flexiblen Realitätseinstellungen erlauben es, das Spiel an ein großes Spektrum an Vorlieben anzupassen, vom weniger anspruchsvollen Modus mit nicht zu viel manueller Kontrolle über die detaillierten U-Boot-Mechanismen - Torpedos, Antrieb, Steuerung - bis hin zu den realistischen hardcoreorientierten Funktionen, die technisches und historisches Wissen über U-Boot-Kriegsführung voraussetzen. "Stell Dir vor, dass Du SH3 wie einen Shooter auf See mit einem U-Boot (mit nachsichtigem Mechanik- und Schadens-System, mittlerer Herausforderung durch die KI usw.) oder mit manueller Kontrolle spielst, mit jedem Detail des täglichen Betriebs eines historischen WKII-U-Boots", so Lazar gegenüber Golem.de.

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Spieler durchpflügt in Silent Hunter III zurzeit des Zweiten Weltkriegs mit seinem deutschen U-Boot arktische und tropische Regionen sowie den Atlantik und das Mittelmeer; gesteuert werden können U-Boote der Typen II, VII, IX und XXI. Selbst bis vor New York kann man vordringen, dazu haben die Entwickler des Spiels gar die Freiheitsstatue und die damalige Skyline der Stadt in 3D modelliert. Schön anzusehen ist die im Vergleich zu Silent Hunter II deutlich verbesserte Grafik - vor allem auch dank einer gut gelungenen, externen, frei fliegenden Kamera, die Vollblut-Simulationsfans aber vermutlich verschmähen und sich voll auf Instrumente und die Geräuschkulisse verlassen werden.

Screenshot #4
Screenshot #4
Ubi Soft verspricht, dass Spieler die Atmosphäre von U-Boot-Kriegsfilmen geboten bekommen. Einen ersten Eindruck davon vermittelten die Entwickler auf der Games Convention und auch im nun veröffentlichten Videomitschnitt: Der Spieler kann sich im Inneren des U-Boots bewegen, seiner Besatzung zusehen und muss Moral sowie körperlichen Zustand im Auge behalten. Die Besatzungsmitglieder können dem Spieler einen Teil der Arbeit abnehmen und ihrerseits an Erfahrung gewinnen und bessere Fähigkeiten entwickeln. Auf der Spielemesse in Leipzig sah die 3D-Brücke schon recht vielversprechend aus, obwohl noch nicht alle Teile mit funktionierenden Instrumenten bestückt waren.

Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

stolat 15. Mär 2006

AOD ist nun mal besser, tja PC-Freak und 45 Jährchen.

Basti 03. Apr 2005

Hallo, Ich muss dir zustimmen immer nur meckern ich finde die Bilder sehr überzeugend...

Martin 03. Okt 2004

Das ist wieder ganz typischer Miesmach Blah blah. Kaum gibts ein paar schöne Bilder wird...

Heini Büttenkoffer 02. Okt 2004

Die inzwischen gängigen hohen Auflösungen haben die Notwendigkeit von Antialiasing ein...

Martin 02. Okt 2004

Du hast wohl Teil 2 noch nie gespielt, oder?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /