• IT-Karriere:
  • Services:

Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation

Screenshot #5
Screenshot #5
Das fertige Spiel soll neben einer Karriere-Kampagne mit Auszeichnungen und Fertigkeitsverbesserungen, fiktiven und historischen Patrouillen-Missionen auch einen Missions-Editor und einen Mehrspieler-Modus bieten. Den konnten die Entwickler zur GC 2004 noch nicht zeigen, aber immerhin in Aussicht stellen, dass wahrscheinlich auch Silent Hunter III und das später folgende Destroyer Command II - wie ihre Vorgänger - miteinander verbunden werden können. Dann heißt es im Mehrspieler-Modus 'Zerstörer gegen U-Boot'.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Screenshot #6
Screenshot #6
Während Silent Hunter III bei Missionen mit schönem Wetter schon recht gut aussieht, wird erst bei stürmischer See klar, was die Engine zu bieten hat. Das U-Boot schwankt, taucht in Wellenberge ein und selbst bei geringer Tauchtiefe berücksichtigt die Engine die Turbulenzen unter Wasser. Die Wellen bekommt man sowohl über als auch unter Deck zu spüren, im U-Boot schwankt es ganz gehörig, auf Deck fegen Wellen über die Mannschaft, während Blitze den Nachthimmel erhellen.

Screenshot #7
Screenshot #7
Das Zielen und die Sicht werden durch das simulierte Unwetter deutlich erschwert, so dass Silent Hunter III auch für gestandene Silent-Hunter-Experten eine Herausforderung darstellen könnte. Eine weitere Besonderheit der Engine ist das feinere Schadensmodell, das nun bei U-Booten, Schiffen und Flugzeugen wesentlich mehr Trefferzonen berücksichtigt, die sich unterschiedlich auf den weiteren technischen Betrieb und die Kampfkraft auswirken.

Screenshot #8
Screenshot #8
Die künstliche Intelligenz des Spiels, so versprechen es die Entwickler, wird sehr stark sein. In der Präsentation auf der GC 2004 konnte man zwar sehen, wie Zerstörer eines angegriffenen Geleitzuges nach dem U-Boot des Spielers zu suchen begannen, aber noch keine Rückschlüsse auf die wirkliche Spielstärke der KI ziehen.

Silent Hunter 3 soll im ersten Quartal 2005 auf den Markt kommen und erfordert mindestens 256 MByte RAM sowie eine DirectX-9-fähige Grafikkarte mit mindestens 64 MByte Speicher. Das Unwetter-Video findet sich auf der offiziellen Website des Spiels: www.silent-hunteriii.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Silent Hunter III - Keine Schönwetter-U-Boot-Simulation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 8,50€
  3. 15,49€

stolat 15. Mär 2006

AOD ist nun mal besser, tja PC-Freak und 45 Jährchen.

Basti 03. Apr 2005

Hallo, Ich muss dir zustimmen immer nur meckern ich finde die Bilder sehr überzeugend...

Martin 03. Okt 2004

Das ist wieder ganz typischer Miesmach Blah blah. Kaum gibts ein paar schöne Bilder wird...

Heini Büttenkoffer 02. Okt 2004

Die inzwischen gängigen hohen Auflösungen haben die Notwendigkeit von Antialiasing ein...

Martin 02. Okt 2004

Du hast wohl Teil 2 noch nie gespielt, oder?


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
    AVM Fritzdect Smarthome im Test
    Nicht smart kann auch smarter sein

    AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
    2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
    3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

      •  /