Abo
  • Services:

Secufone: Handy gibt in Notsituationen Position per GPS an

Spezialtaste am Handy alarmiert in Notlagen eine Notfall-Zentrale

Mit Secufone soll in Kürze ein Tri-Band-Handy mit integriertem GPS-Empfänger auf den deutschen Markt kommen, das in Notsituationen Kontakt zu einer Notfall-Zentrale aufnimmt. Ein Knopfdruck ruft die Notruf-Zentrale an und übermittelt die aktuelle GPS-Position, während man im Gespräch die näheren Umstände des Notfalls angibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Secufone
Secufone
Am oberen Ende des Secufone prangt eine rote Alarmtaste, über die bei Betätigung sofort eine Notfall-Zentrale angerufen und die im Mobiltelefon integrierte Freisprechfunktion aktiviert wird. Letzteres soll das Telefonieren selbst in schwierigen Situationen garantieren und einem so ermöglichen, nähere Angaben zu der eigenen Notlage zu machen. Derweil übermittelt das Secufone die letzte mit dem GPS-Empfänger bestimmte Position des Gerätenutzers und übermittelt diese an die Notfall-Zentrale, welche so den Unglücksort erfährt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Unklar ist derzeit, wer diese Notfall-Zentrale betreibt und ob bei der Nutzung des Dienstes oder der Bereitstellung Gebühren anfallen. Im Unterschied zu den meisten Mobiltelefonen verfügt das Secufone über ein Touchscreen, worüber alle wichtigen Funktionen gesteuert werden. Darüber gibt man also Telefonnummern ein respektive sucht nach zu wählenden Adresseinträgen. Der Verzicht auf eine Handy-Tastatur sorgt im Alltag dafür, dass das Gerät nicht etwa beim Laufen benutzt werden kann und man für die Bedienung stehen bleiben muss. Immerhin stehen vier Knöpfe am Gerät für einige grundsätzliche Handy-Funktionen bereit.

Secufone
Secufone
Ansonsten bietet das 139 x 66 x 24,8 mm messende Gerät nur die wichtigsten Handy-Funktionen: Dazu gehören Tri-Band-Funktion für den Einsatz in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, GPRS-Unterstützung, die erwähnte Freisprechfunktion und ein Adressbuch mit der Möglichkeit, einzelnen Kontakten ein Portraitbild zuzuweisen.

Das 160 Gramm wiegende Handy kann bei aktivierter GPS-Funktion im Empfangsmodus genau 24 Stunden mit einer Akkuladung betrieben werden, weshalb der Akku im Grunde täglich aufgeladen werden muss. Die Sprechzeit gibt der Hersteller mit 5 Stunden an.

Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Secufone 899,- Euro, während man bei Abschluss eines O2-Mobilfunkvertrags mit einer Laufzeit von 24 Monaten 699,- Euro zahlt. Wann genau das bereits bestellbare Mobiltelefon ausgeliefert wird, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€
  2. ab 369€ (inkl. Battlefield V oder Anthem als Gratis-Spiel)
  3. (aktuell u. a. Monopoly Game of Thrones 31,99€, Logitech Z906 Soundsystem 199,90€, Logitech...
  4. 14,29€

arccos 13. Sep 2007

nöö gibts noch.

CYBERSCHATZI 30. Dez 2004

mein handy ist geklaut worden kann ich es irgendwie orten???


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
    Nubia Red Magic Mars im Hands On
    Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

    CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
    2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
    3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /