• IT-Karriere:
  • Services:

SnapperMail 2.0 für PalmOS erhält IMAP-Unterstützung

E-Mail-Client wird nun in vier unterschiedlichen Ausbaustufen angeboten

Der E-Mail-Client SnapperMail für PalmOS wird ab sofort in der Version 2.0 angeboten und erhält damit die bereits Anfang 2003 angekündigte IMAP-Unterstützung. Allerdings gilt dies nur für die Unternehmensausführung der Software, während die übrigen Versionen darauf verzichten müssen. Lediglich die Premier-Version erhielt zusätzlich zur Unternehmensvariante mit der Speicherkartenunterstützung eine größere Neuerung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IMAP-Unterstützung von SnapperMail 2.0 Enterprise verwaltet eine beliebige Anzahl an Unterverzeichnissen, so dass beliebige IMAP-Verzeichnisse damit bearbeitet werden können. Um den E-Mail-Zugriff zu beschleunigen, kann man SnapperMail so konfigurieren, dass Mitteilungen nur innerhalb eines zu definierenden Zeitraums synchronisiert werden, was den kompletten Datenaustausch eines E-Mail-Postfaches erspart.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach

Mit der Funktion "Ghost Messages" werden Nachrichten, die nicht mehr auf dem IMAP-Server residieren, auf dem mobilen Begleiter als Verweis behalten. Somit können Nutzer auf ältere E-Mails verweisen, auch wenn diese nicht mehr innerhalb des oben genannten Zeitfensters liegen. Für verbesserte Sicherheitsfunktionen erhielt die Software eine SSL-Unterstützung und kann auch über VPN-Clients genutzt werden, wozu eine Demo-Version von MergicVPN der Software beiliegt.

Die Unternehmensausführung sowie die Premier-Version von SnapperMail 2.0 erhielt zudem eine Unterstützung von Speicherkarten, um zumindest alte Nachrichten auf Speicherkarten ablegen zu können. Somit kann also nur dem Papierkorb ein externer Speicherbereich zugewiesen werden, wo gelöschte Nachrichten gesammelt werden. Mit dieser Funktion will man ermöglichen, auch alte Nachrichten auf dem mobilen Begleiter zu haben, ohne mit dem gesamten Datenbestand den RAM-Speicher des betreffenden Gerätes zu belegen.

SnapperMail 2.0 ist ab sofort für PalmOS-Geräte erhältlich. In der Lite-Ausführung kostet die Software 29,95 US-Dollar, die Standard-Version liegt im Preis bei 39,95 US-Dollar, während für die Premier-Edition 49,95 US-Dollar anfallen. Am oberen Ende der Preisskala liegt die Enterprise-Version mit einem Preis von 59,95 US-Dollar. Der Hersteller bietet kostenpflichtige Upgrades auf SnapperMail 2.0 an, die je nach Ausgangs- und Zielversion unterschiedlich teuer sind, was eine übersichtliche Tabelle erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

    •  /