Abo
  • Services:

Digitaler Bilderrahmen von Hama (Update)

Digitalfotografien für den Schreibtisch

Digitalbilder müssen nicht zwangsläufig dazu verdammt sein, im Computer oder auf Speichermedien zu verkümmern oder ausbelichtet bzw. gedruckt zu werden. Hama stellt auf der Photokina im September 2004 einen Digital-Bilderrahmen vor, mit dem die Aufnahmen auf einem Display beispielsweise auf dem Schreibtisch autonom vom Rechner präsentiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die integrierte Leseeinheit für Speicherkarten (CF I+II, Microdrive, SD, MMC, Memory-Stick, Memory-Stick Pro und SmartMedia) ist das Herzstück des Rahmens aus Glas und silberfarbenem Kunststoff. Ausgelesen und auf dem TFT-Display mit 5,6 Zoll dargestellt, werden die Formate JPEG bis zu 12 Megapixel Auflösung, MPEG I und II und AVIs. Die Display-Auflösung beträgt laut Hama 960 x 234 Pixel.

Hama-Bilderrahmen
Hama-Bilderrahmen
Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Die Bilder können in der Helligkeit verstellt, gezoomt und gedreht oder als Diashow mit MP3-Musikuntermalung dargestellt werden. Die MP3-Dateien werden dabei über die beiden integrierten Lautsprecher oder den Kopfhörerausgang wiedergegeben. Ein Anschluss an den Fernseher bietet das Gerät auch.

Der digitale Bilderrahmen von Hama soll inkl. Fernbedienung, TV-Verbindungskabel und Netzteil ab November 2004 für rund 350,- Euro im Handel erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

volucer 31. Okt 2005

lol, wie geil

Werner 26. Aug 2004

Ich hab' ne billigere (außer vom Stromverbrauch) Lösung: ich hatte noch ein altes...

cubeweb 26. Aug 2004

gibt es schon seit 5 Jahren von SONY, war allerdings megateuer mit umgerechnet Euro 900

Kindergarten... 26. Aug 2004

Hoffentlich ist das Design als Versuchsbau anzusehen für ne Präsentation. Ansonstne...

MNO 26. Aug 2004

Kannst du deine entwickelten Bilder auch per Fernbedienung wechseln? Der einzige Sinn von...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


      •  /