Abo
  • Services:

Interview: Wer Linux per Hand installiert, ist selbst schuld

Golem.de: Ab welcher Rechneranzahl wird es effektiver, Zeit in FAI statt in manuelle Installationen zu stecken?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg, Martinsried bei München

Lange: Ganz einfach: ab einem Rechner. Diese Frage kommt immer wieder. Die Frage ist nicht, wie viele Rechner man installieren möchte, sondern wie wichtig diese Rechner sind. Nach einem Defekt können die Rechner mit einer automatischen Installation innerhalb von Minuten wieder hergestellt werden und sind dann genauso konfiguriert wie zuvor. Wer schafft das schon per Hand?

Golem.de: Deine Webseite zeigt eine beeindruckende Auflistung von Einsatzorten. Was waren die bemerkenswertesten Einsätze für FAI?

Lange: Sehr interessant sind natürlich große Cluster und neue Hardware, z.B. der erste Cluster mit IA64-Architektur. Zwei der FAI-Installationen haben es sogar in die Top 500 der schnellsten Rechner der Welt geschafft. Außerdem gibt es das Cenitbots-Projekt, das 100 autonome Roboter mit FAI installiert hat.

Golem.de: Viele Anwender im Office-Bereich arbeiten mal mit Linux, mal mit Windows. Gibt es eine Möglichkeit, bei der Installation auf ein Dualboot-System Rücksicht zu nehmen oder gar gleichzeitig mit Linux Windows zu installieren?

Lange: Dualboot ist möglich, man kann auch die Windows-Partition unberührt lassen. Wer eine tar-Datei von Windows hat, kann sie einfach mit einem tar-Befehl installieren. Ich empfehle aber, mke2fs für die Windows-Partition. (grinst) FAI ist sehr einfach erweiterbar. Da während der Installation beliebige Linux-Kommandos ausgeführt werden können, kann man leicht eine Funktion implementieren, die dies macht.

[Das Interview führte Michael Renner]

 Interview: Wer Linux per Hand installiert, ist selbst schuld
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Mrfai 02. Okt 2010

Das FAI Projekt hat nun eine neue Homepage. http://fai-project.org

dummy 20. Sep 2006

Aua !!! Selten so eine dumme Aussage gelesen :-| "IST WINDOWS 3.11 nicht Windows...

Jehu 31. Jan 2006

Harhar. Du hast Deinen Mangel an Kenntnis der Materie hinreichend verdeutlicht. Du...

tante 27. Dez 2005

Zwei Gegenstände sind gleich oder eben nicht. "identisch wie nur möglich" ist...

Karl 02. Sep 2004

Also ganz besonders toll finde ich die farbige Copyrightmeldung!


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /