Abo
  • Services:
Anzeige

Opera: Internet-Surfen nur mit der Stimme

Erste Vorabversion von Opera 7.60 für Windows mit Sprachsteuerung erschienen

In einer ersten internen Vorabversion für Windows kann der Web-Browser Opera mit Sprachbefehlen gesteuert werden, was nicht nur für die Bedienoberfläche, sondern auch für die Navigation in Internetseiten gilt. Mit der kommenden Opera-Version 7.60 steht zudem die Option bereit, die Software entweder als Internet-Suite oder nur als Web-Browser zu nutzen.

In Opera 7.60 wurde für die Sprachbefehle ein neuer Knopf in die Adressleiste sowie ein weiterer Eintrag in den Einstellungsdialog integriert. Letzterer bestimmt, mit welcher Taste man die Sprachkommando-Annahme auf welche Weise aktiviert. Derzeit funktionieren die Sprachkommandos nur unter Windows 2000 oder XP und verarbeiten auch nur englischsprachige Befehle. Für die Nutzung der Sprachsteuerung verlangt Opera nach einer Soundkarte sowie daran angeschlossene Lautsprecher und ein Mikrofon; im Browser selbst muss JavaScript aktiviert sein.

Anzeige

Eine umfangreiche Liste an Sprachkommandos erlaubt die bequeme Navigation auf Webseiten per Stimme sowie die Bedienung der Opera-Oberfläche. So kann man mit Opera ganz ohne Maus und Tastatur im Internet surfen, wobei der Browser auch Webseiten vorliest. Für die Sprachbefehle unterstützt Opera 7.60 XHTML+Voice 1.2 sowie das CSS3 Speech Module.

Zu den weiteren Neuerungen in Opera 7.60 zählt eine neue Option beim Programmstart, die einem die Wahl lässt, ob man Opera als Internet-Suite oder als Browser verwenden will. In letzterem Fall wird der in Opera integrierte E-Mail-Client deaktiviert, was sich nachträglich wieder ändern lässt. Speziell für Anwender mit geringer Display-Auflösung spendierten die Entwickler mit der neuen Funktion "Medium-Screen Rendering " eine besondere Darstellungsoption: Wählt man im Ansicht-Menü den Punkt "Fit to width", wird eine Webseite so formatiert, dass horizontales Scrollen nicht notwendig ist, selbst wenn das Seiten-Layout breiter als die benutzte Auflösung ist.

Schließlich will Opera HTTP-Fehlermeldungen beim Surfen den Schrecken nehmen, indem diese in die Webseite eingebunden werden. So kommt es nicht mehr zu lästigen Fehlerdialogen, wenn eine im Hintergrund geladene Webseite nicht angezeigt werden kann. Außerdem will Opera künftig Hinweise geben, wie aufgetretene Fehler umgangen werden können. Schließlich soll Opera sich besser mit Googles E-Mail-Dienst Gmail vertragen. Allerdings sehen die Norweger nun Google in der Pflicht, weitere Anpassungen vorzunehmen, damit der Dienst auch einwandfrei mit Opera funktioniert.

Die Vorabversion von Opera 7.60 steht in der Windows-Version für experimentierfreudige Nutzer zum Download bereit. Da es sich hierbei um eine interne Testversion handelt, können darin noch zahlreiche Fehler enthalten sein, so dass einem Einsatz mit Vorsicht zu begegnen ist.


eye home zur Startseite
willi huber 24. Jan 2005

Der Meinung war ich schon lange. Gruß

Hotohori 26. Aug 2004

Ich sag ja auch gar nichts dagegen, find das Feature ja durchaus interessant, aber im...

Fred 26. Aug 2004

Campfire haste mal nähere Infos dazu,z.B. Link ?

chivas 26. Aug 2004

@all wenn ihr es schon probiert habt, mal eine frage: ist den nun ein terminplaner...

Campfire 26. Aug 2004

Dann probier mal Shoot aus. Das ist eine Software, mit der man Sprachbefehle in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Software AG, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. (heute u. a. reduzierte PS4-Bundles, Videospiele und Fernseher. Weitere Aktionen u. a. Echo Plus...

Folgen Sie uns
       


  1. Asus Transformer Mini

    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

  2. Mainboard

    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

  3. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  4. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  5. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  6. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  7. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  8. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  9. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  10. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. na die Zukunft denken!!

    jo-1 | 09:23

  2. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    Trollversteher | 09:23

  3. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    User_x | 09:22

  4. Re: Sackgasse fürs Hirn

    glacius | 09:22

  5. Re: Es steht der F.D.P. natürlich zu

    quineloe | 09:21


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel