Abo
  • Services:

Preissturz bei digitaler Spiegelreflexkamera Canon 300D

Marktumfeld verhält sich noch ruhig

Die digitale 6-Megapixel-Einsteiger-Spiegelreflexkamera EOS 300D von Canon hat im August 2004 einen starken Preisverfall hinnehmen müssen. Obwohl Canon den offiziellen Listenpreis des Gerätes nicht senkte, ist das beliebte Paket aus Kamera und dem Zoomobjektiv Canon EF-S 18-55mm laut Golem.de-Preisvergleich mittlerweile schon ab 824,50 Euro zu haben. Der nackte Kamera-Body wird für 764,- Euro gelistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 30-Tage-Durchschnittspreis dieses Objektiv-Kamera-Bundles unterschritt erstmals Anfang Juli 2004 die 1.000-Euro-Schwelle, doch Anfang August beschleunigte sich diese Abwärtsbewegung parallel mit der Ankündigung der semiprofessionellen Canon EOS 20D mit 8 Megapixeln deutlich. Diese stellt allerdings nicht das Ersatzmodell für die 300D, sondern für die EOS 10D dar.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Der Druck, den die 20D auf die eine Kameraklasse darunter liegende 300D macht, ist dennoch unverkennbar. Einige Händler haben die noch nicht lieferbare EOS 20D schon gelistet, nach dem Golem.de-Preisvergleich Golem.de-Preisvergleich ist der niedrigste "virtuelle" Preis derzeit 1.350,76 Euro.

Canon EOS 300D
Canon EOS 300D

Nikon ist mit seinem 6-Megapixel-Einsteigemodell, der D70, derzeit preislich etwas abgeschlagen auf unvermindert hohem Niveau geblieben. Der Straßenpreis sowohl für den reinen Body (günstigster Preis derzeit 998,- Euro laut Golem.de- Preisvergleich) ist im Sommer 2004 praktisch unverändert geblieben und auch das Bundle mit dem Nikon-Objektiv AF-G 28-80 mm blieb mit 1.097,- Euro auf konstantem Niveau.

Mit Spannung wird daher das Debüt von Pentax in das Einsteigerfeld digitaler Spiegelreflexkameras unterhalb der "*ist D" erwartet, das zur Photokina im September 2004 bekannt gegeben werden soll. Hier wird von einem Body-Preis von 850,- Euro gemunkelt. Auch Minolta plant, mit der Dynax Digital in den Markt einzusteigen, vermutlich aber auf einem höherem Leistungs- und Preisniveau.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Gustav Krause... 03. Sep 2004

Das hoffe ich auch! Die 300d kommt mir jedenfalls nicht ins Haus :)

dealer2 03. Sep 2004

Ich habe da ganz was gegenteiliges zugeschickt bekommen, leichte Preisanhebung in Sicht ;-)

Sven 26. Aug 2004

599 fuer das Kit (mit Objektiv). Haette ich auch genommen...

Christian 26. Aug 2004

Öhm, nur der Body oder _mit_ Objektiv? Da hätte ich die ja glatt genommen!

dealer 26. Aug 2004

also als distri muss ich euch ja mal sagen, das das ne reguläre preissenkung ist die alle...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /