Casio: 5-Megapixel-Version der Exilim-Reihe mit großem TFT

Reaktionsschnell und mit interessanten Motivprogrammen

Casio bringt mit der Exilim Zoom EX-Z50 und der Exilim Zoom EX-Z55 zwei neue Kameras mit 5-Megapixel-Auflösung und einem 3fach optischen Zoom mit einer Brennweite von 35 bis 105 mm (KB) bei F2,6 bis F4,8 auf den Markt. Darüber hinaus setzt ein 4faches Digitalzoom ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Unterschied zwischen beiden Kameras liegt in der Größe des TFT-Farbdisplays. Bei der Exilim EX-Z55 ist es gleich 2,5 Zoll groß und arbeitet mit einer Auflösung von 115.200 Pixeln, während bei der kleinen Schwester ein 2-Zoll-TFT mit einer Auflösung von 84.960 Pixeln auf dem Rücken prangt.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Exilim Zoom EX-Z50
Exilim Zoom EX-Z50
Die Fokussierung erfolgt mittels Spot- oder Mehrpunktmessung. Die Verschlussgeschwindigkeiten werden mit 4 bis 1/2.000 Sekunden angegeben. Die Kameras bieten eine automatische Macro-Funktion, die bei Bedarf selbstständig vom Autofokus in den Makro-Modus und wieder zurück schaltet (Nahgrenze 6 cm) und eine Blitzassistenz, die gegebenenfalls zu dunkle Aufnahmen automatisch aufhellen kann. Die Geräte sollen in ca. 1,6 Sekunden startklar sein und nur ca. 0,01 Sekunde Auslöseverzögerung benötigen.

Dazu kommen die aus den Vorgängermodellen schon bekannten Motivprogramme. Neu ist das Programm "Business Shot", mit dem Aufnahmen beispielsweise von Overhead-Projektionen entzerrt werden sollen. Dazu wird die trapezförmige Ansicht in eine Frontansicht umgewandelt. Eine Hilfefunktion erklärt in den Kamera-Menüs die einzelnen Funktionen.

Die Empfindlichkeit kann automatisch oder manuell zwischen ISO 50 und 400 eingestellt werden. Der Weißabgleich ist manuell, automatisch oder anhand einiger Voreinstellungen abgleichbar. Eine kleine Blitzleuchte erhellt die nähere Umgebung.

Die Kameras bieten neben einer Uhr- und Kalenderfunktion auch eine Weltzeitanzeige für 162 Städte in 32 Zeitzonen sowie eine Histogramm- und eine Albumfunktion.

Exilim Zoom EX-Z55
Exilim Zoom EX-Z55
Filmaufzeichnungen sind ohne Zeitlimit im Format 320 x 240 Pixel bei 15 Bildern pro Sekunde inklusive Ton möglich. Die Exilim Zoom EX-Z50 und EX-Z55 werden über eine USB-1.1-Dockingstation aufgeladen, die auch die Verbindung zum PC herstellt und die Bilddaten überträgt. Gespeichert wird auf dem internen 9,3 MByte großen Flashspeicher oder auf SD- und MultiMediaCards.

Die Kameras im Metallgehäuse sollen mit einer Füllung des Lithium-Ionen-Akkus bis zu ca. 390 bzw. ca. 400 Bilder (nach CIPA) schaffen. Das sind bis zu ca. 260 Fotos mehr im Vergleich zum Vorgängermodell EX-Z4.

Die EX-Z55 misst 8,7 x 5,8 x 2,3 cm bei einem Gewicht von leer 130 Gramm. Die EX-Z50 ist 8,7 x 5,7 x 2,2 cm groß und bringt 121 Gramm auf die Waagschale. Die Exilim Zoom EX-Z50 soll für 399,- Euro und die Exilim Zoom EX-Z55 für 449,- Euro ab Anfang Oktober 2004 im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fuchs 27. Sep 2004

Hallo Es gibt auch ein separates Ladegerät von Casio. Allerdings hält der Akku wirklich...

Andreas 27. Aug 2004

Absolut beeindruckend. Die einzige Frage die sich mir stellt: Unterstützt die Docking...

Markus the FireFox 27. Aug 2004

D.h. also man benoetigt auf jeden Fall die Dockingstation zum Aufladen der Cam - kann...

frodo 25. Aug 2004

natürlich ist er wechselbar. Schonmal irgendwas anderes gesehen bei ner Digicam? Externe...

Tinxo 25. Aug 2004

Offenbar wechselbar: http://www.exilim.de/de/specials/superlifebattery/ Tinxo



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /