Casio: Kamera im Scheckkartenformat mit keramischer Linse

Exilim Card EX-S100 mit 3,2 Megapixeln und 2,8fachem optischem Zoom

Mit der Exilim Card EX-S100 stellte Casio jetzt eine erste Digitalkamera mit einer "keramischen Linse" vor. Die Kamera im Scheckkartenformat kommt damit auf ein 2,8faches optisches Zoom und bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera misst ohne Vorsprünge 88 x 57 x 16,7 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte rund 113 Gramm. Bei ausgeschaltetem LCD und Blitz soll sie innerhalb von 1,4 Sekunden betriebsbereit sein, die Auslöseverzögerung gibt Casio mit etwa 0,01 Sekunden nach erfolgter Fokussierung an.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Manufacturing Digitalization Expert (m/f/d)
    Heraeus Quarzglas GmbH & Co. KG, Kleinostheim
Detailsuche

Das Objektiv besitzt eine Brennweite von 4,8 bis 13,5 mm, was 36 bis 102 mm bei Kleinbildkameras entspricht. Dabei verfügt es über eine Geschwindigkeit von F 4,0 bis 6,6. Die Lichtempfindlichkeit der Kamera lässt sich zwischen ISO 50, 100, 200 und 400 wählen. Die maximale Auflösung der Fotos liegt bei 2.048 x 1.536 Pixel.

Exilim Card EX-S100
Exilim Card EX-S100

Die Kamera besitzt neben Autofokus auch einen Auto-Pan-Fokus. Ergänzt wird das variable Fokussieren durch die neue Auto-Makro-Funktion, die den manuellen Wechsel zwischen Makro und Autofokus überflüssig macht. Sie wechselt je nach Bedarf automatisch zwischen den beiden Modi hin und her. Zu dunkle Aufnahmen können mit der so genannten Flash-Assist-Funktion gegebenenfalls automatisch aufgehellt werden. Die Reichweite des eingebauten Blitzes gibt Casio mit 0,4 bis 2,5 m an.

Für eine einfache Bedienung soll eine Icon-Help-Funktion sorgen, die dem Fotografen die Symbole für die jeweiligen Funktionen und Einstellungen beschreibt. Wird die Kamera abgeschaltet, legt sich ein Objektivschutz in der Off-Stellung automatisch vor das Objektiv und schützt die keramische Linse.

Zudem verfügt die EX-S100 über die 23 voreingestellte Motivprogramme auch für schwierige Aufnahmesituationen wie beispielsweise Strandpartys bei Sonnenuntergang, Landschaftsaufnahmen oder Porträts von Freunden. Das Programm Business Shot soll trapezförmig verzerrte Seitenansichten eines Präsentationscharts in eine gerade Frontansicht umwandeln. Videos nimmt die Kamera mit 320 x 240 Pixeln und maximal 15 Bildern pro Sekunde auf.

Exilim Card EX-S100
Exilim Card EX-S100

Für die Datenspeicherung bietet die Exilim Card einen integrierten Speicher von rund 9,3 MByte, der über SD-/MMC-Karten erweitert werden kann. Für die Übertragung der Bilddaten liefert Casio eine USB-Dockingstation mit. Diese lädt auch den Lithium-Ionen-Akku auf.

Die Exilim Card EX-S100 unterstützt den PictBridge- und USB-Direct-Print-Standard. Zum Lieferumfang gehören neben Akku und Dockingstation auch ein Anschlusskabel, ein Handtrageriemen sowie Software auf CD-ROM. Die Kamera soll ab Anfang Oktober 2004 für 399,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Agata Gierszewska 15. Aug 2005

wie kann ich die auflösung meiner ex-s100 vergrößern? selbst wenn ich bei der aufnahme...

mfr-muc 25. Aug 2004

naja, allzu weit kann es mit der ahnung bei dir ja auch nicht her sein... denn dieses...

RTD 25. Aug 2004

Hast völlig Recht! "Gummilinse" für das Zoomobjektiv fand ich auch immer köstlich. Aber...

c.b. 25. Aug 2004

Mahlzeit... das ist mal wieder so ein klassisches Beispiel für hirn- u. sinnfreie...

RTD 25. Aug 2004

Schaust n bisserl aus wie diese Dame hier http://www.musicline.de/de/artist/Mathieu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /